Instagram LinkedIn

Wie ich beinahe im Alleingang Gaza gerettet hätte.

25.08.2014

Folgendes geschah:

An einem Samstag saß ich völlig entspannt im M Kaffee in Bielefeld und surfte so auf meinem MacBook Air vor mich hin. Da rutschte ein Aufrug von Roger Waters (Macher von “The Wall”) in meinen Newsfeed, der darum bat, dass alle seine Follower bitte 3,50 Dollar an die UPA spenden sollen. Dann kämen 5.000.000,00 Dollar zusammen und das wäre gut, wegen Gaza. Und weil Roger Waters ein guter Kerl ist und ich glaube, dass der das richtige sagt und weil ich eben so entspannt und glücklich war, wollte ich ihm folgen.

United_Palestinian_Appeal_-_Acceptiva

Nun dachte ich mir so:

“Markus. 3,50 Dollar? Da hast Du ja gerade mehr für Deinen Milchkaffee ausgegeben! Mach Dich nicht lächerlich.”

Also tat ich, als wäre ich 300%iger Roger Waters-Fan und tippte ein wohlwollendes 10,50 in das Spendenformular. Fand ich einen passenden Betrag. Kreditkartendaten dazu. Okay. Bestätigen. Nochmal die Bestätigung bestätigen. Ab die Post. Zurücklehnen und sich über den tollen Tag freuen.

“Ping” machte es dann noch und die Dankes E-Mail von UPA trudelte ein.

Diese hier. Schaut!

Bildschirmfoto 2014-08-25 um 17.41.34

 

Kennt ihr diese Filmszenen, in denen jemand etwas zu sehen erwartet, hinschaut, da ist aber was ganz anderes. Er glaubt aber für einen Moment, gesehen zu haben, was erwartet war, schaut kurz und selig weg. Dann wird ihm deutlich, was dort wirklich stand und er schaut erschrocken noch einmal hin? Ich weiß nun: Das gibt es im echten Leben auch.

Was war passiert? Das Formular hatte mir ganz amerikanisch die deutschen Kommas gelöscht, weil die Amerikaner dafür ja Punkte nutzen und aus meinen 10,50 Dollar eben 1.050 Dollar gemacht.

Punkt, Punkt, Komma, Strich. Fertig war mein Schockgesicht.

Nun folgte ein kurzer heftiger Adrenalinschauer. Sofort schrieb ich meine Bank und UPA an und wählte eine Mastercard-Notrufhotline. Obwohl mein Banker am Wochenende arbeitete und mich sogar anrief, konnte er mir nicht helfen und bei Mastercard hieß es nur: “Sorry, die Buchung ist erst einmal gültig. Bitte setzen sie sich mit Ihrer Bank und UPA in Verbindung.”

Ja, auf einem Samstag. Natürlich war nirgends jemand erreichbar, der mir hätte helfen können. Weder bei der Sparkasse noch bei UPA in Washington D.C.

So verbrachte ich das Wochenende mit der Option, einen finanziell trockenen Herbst vor mir zu haben. Aber auch mit dem Gedanken, nicht nur für die kommenden 10 Jahre mein Spendensoll erfüllt, sondern vielleicht auch mal eben Gaza gerettet zu haben.

Leider hört sich das lustiger an, als es war. Ich hatte schlechte Laune. Das ganze Wochenende.

Um es kurz zu machen: Das Wochenende ging, der Montag kam und am Nachmittag unserer Zeit erreichte ich sehr bald jemanden bei UPA. Die nette Dame hatte meine E-Mail bereits gelesen und versprach nicht nur, diese sofort zu bearbeiten und das Geld zurück zu überweisen, sondern mir das auch schriftlich zu bestätigen. Was sie dann auch tat.

Eine Auflösung ohne Punkt und Komma

Kurz überlegte ich, mein ursprüngliches Vorhaben mit einer Spende von 10,50 Dollar nun nachzuholen, entschied mich dann aber für 11 Dollar.

Da ist nämlich kein Komma und auch kein Punkt drin. Gute alte Ganzzahl.

Nun bin ich um eine sehr wichtige Erfahrung reicher, im Krankenhaus in Jerusalem können die hoffentlich mit meinem Geld irgendwas Gutes tun und ich darf mich offiziell wie ein 314%iger Roger Waters-Fan fühlen.

Am Ende eine gute Geschichte. In jeder Hinsicht.

Danke, Deena aus Washington D.C.

Bildschirmfoto 2014-08-25 um 17.41.21

 

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn künstliche Intelligenz Kunst macht

Künstliche Intelligenz erzeugt Kunst … es wird spooky im Kunst-Land.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Make it count.