Instagram LinkedIn

Apple Safari Leseliste mit Google Chrome befüllen und nutzen

07.07.2017

Mein Toolstack sieht vor, dass ich für das eigentliche Lesen und Surfen im Web Safari nutze und zum Entwickeln Google Chrome. Warum ich das tue, weshalb das gut für meinen Job ist und wieso nicht für den Rest meines digitalen Lebens … und jetzt wieder doch:

Der Grund ist, dass Safari deutlich schlanker ist als Chrome und sich natürlich im digitalen Öko-System von Apple perfekt integriert. Zur Ablage später zu lesender Dinge nutze ich die Leseliste intensiv. Leider haben die Dev-Tools von Safari einige Mängel, die ihn für die Web-Entwicklung unbrauchbar machen. Also arbeite ich tagsüber viel mit Chrome und natürlich recherchiere und surfe ich auch in diesem. Und dann passiert eben folgendes:

„Juchu! Interessanten Beitrag gefunden! Wie bekomme ich den nun in die Leseliste von Safari, damit ich ihn später irgendwo auf dem iPhone lesen kann?“

Bislang ging das mehr als umständlich über Copy und Paste und so. Dann bin auf einen Beitrag bei reddit gestoßen. Dort wird eine Kombination aus Better Touch Tool und AppleScript propagiert, um Seiten aus Chrome in die Leseliste von Safari zu drücken. Funktioniert prima.

Apple Script zum Eintragen der aktuellen URL aus Google Chrome in die Apple Safari Leseliste

Kern ist das folgende AppleScript, das man einfach auf einen Hotkey legt – oder mit einem Launcher-Tool triggert. Wie erwähnt nutze ich dafür jedoch Better Touch Tool. Ich habe das Script damit auf Apfel-Shift-D gemapt. So wie in Safari. Problem gelöst. Kreativunternehmer glücklich. Puh.

tell application "Google Chrome"
set pageUrl to get URL of active tab of first window
end tell
tell application "Safari" to add reading list item pageUrl
display notification pageUrl with title "Yeah. Zur Leseliste hinzugefügt."

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Make it count.