Instagram LinkedIn

"Ist die Haltbarkeit meines Kopfes überschritten."

07.11.2010

Mit 23 packte mich ich eine zwar relativ kurze, aber doch nennenswerte Depression. Damals halfen mir über die Monate hinweg viele Dinge, Medikamente aber vor allem das drüberreden mit lieben Menschen, drüberwegzukommen. Am Ende stand ich zwar mit ein paar Träumen weniger da, ging aber für mich gestärkt aus dem Hirnstakkato heraus, als ich hineingeraten war.

Heute gibt es das Internet und da stehen solche Sätze wie dieser drin:

Die Stadt ist schon dunkel, bevor sie überhaupt richtig hell geworden ist. Morgen ist auch noch ein Tag.
Morgen ist schon wieder ein Tag. Bitte nicht schon wieder. Das kann nicht sein. Wann geht das endlich weg. Wann hört das auf (hört das auf). Ich bin schön. Schönheit schützt vor gar nichts. Du bist ein Idiot. Du bist so ein gottverdammter Idiot. Niemand hat einfach so Angst, nur du, du, du.

Oder

Muss ich immer diskutieren, kann ich nicht auch gleich mal schreien.

Sie stammen aus dem Weblog „drüberleben“ der Künstlerin Kathrin. In dem noch recht jungen, aber mittlerweile äußerst viel gelesenen und kommentierten Tagebuch schildert die junge Frau, wie es sich drüberleben lässt, wenn dich diese Krankheit Depression nicht nur über wenige Monate, sondern über viele Jahre hinweg in ihren dicken schwarzen Armen erdrückt.

Mein Name ist Kathrin und ich bin 25 Jahre alt. Ich bin Autorin, angehende Kunststudentin und ich leide seit 9 Jahren an Depressionen. Die medizinische Bezeichnung nennt sich F. 32.2. Ich nehme Medikamente und war in zahlreichen Therapien und Kliniken. Im Moment gehe ich täglich in eine ambulante psychiatrische Klinik in Hamburg. Ich bin eine normale junge Frau.

Ich mache es kurz: Das ist mein ganz persönlicher Internet-Lesetipp, fernab von doch oft belanglosen Pop- und Nerdblogs unserer Tage.

drueberleben

More Blogposts:

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Make it count.