Aus dem Leben des Kreativen vom

Aus dem Leben des Kreativen

In dem Artikel “13 Things Nobody Told You About Being Creative” weist Andrew Medal von Entrepeneur richtigerweise darauf hin, dass Kreativer zu sein nicht bedeutet, dass man mit einer Gabe gesegnet ist oder seine Seele an den Belzebub verschachert hat. Kreativ zu sein bedeutet vor allem Arbeit und hartes Lernen.

Und offen zu sein gegenüber den Dingen, Menschen und Erlebnissen die einem begegnen. Nur diese Offenheit ermöglicht es, dass sich Inspiration durch Muse irgendwann – oft unerwartet – in greifbare Ideen wandelt. Andernfalls rennt die kreative Absicht zu oft gegen Mauern.

Most of my personal creativity comes from the world around me. The moment I try to “get in the zone” and start getting creative is typically the moment where I feel the creative block. Exploring the world eyes wide open will give you the creative fodder you need.

Den ganzen Beitrag auf Entrepeneur lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Web-Reader #12: Nicolas Decort
Die Manga-Zeichenschule-Lüge und Scott McCloud
Urban Sketching lernen: Materialien
Wie man Zeichnen lernt am Beispiel von „The Monster Engine“
Mein Schreib-Nerv juckt.
My own private Weihnachtsmarkt
Wie man ein Buch veröffentlicht
Gute Nachricht: Episode I - III werden rebooted
Großväterland bei Panini Comics TV
Lernen aus Filmen: Friday Night Lights

Alles Beta hier ... Readme