Instagram LinkedIn

Wie Meetings zu Spaziergängen werden

01.02.2015

Vergangenen Sonntag haben meine Liebste und ich eine Spaziergang mit einem Strategie-Gespräch verbunden. Darin ging es inhaltlich darum, wie wir unser Designbüro in Zukunft ausrichten, den bevorstehenden visuellen Relaunch und das Making of-Blog für unsere kommende Website, das am Mittwoch starten wird.

Dass wir das so getan haben, war insofern naheliegend als das man ja sowieso mal mit seinem und seiner Liebsten ein Spaziergang machen kann und dabei plaudert. Ist normal.

Brad Feld

Brad Feld. Foto: Wikipedia

Der Beitrag “That Didn’t Need To Take An Hour” des amerikanischen Bloggers und Entrepeneuers Brad Feld aus Boulder zeigt aber – neben dem eigentlichen, auch sehr lesenswerten Kern-Thema der Terminplanung – auf, dass man das auch im normalen Tagesgeschäft mit Kunden und Geschäftspartnern tun kann. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man Ablenkungen durch Kollegen und das übliche Büro-Rauschen verhindert, sondern dass man auch mal rauskommt.

Überhaupt ist es unfassbar, wie abgelenkt Menschen mittlerweile in Meetings sind. Kürzlich war ich eingeladen zu einer Redaktionssitzung, bei der eine Mitarbeiterin des Unternehmes ständig in ihrem im Rücken stehenden Rechner ihre private Facebook-Timeline checkte. Eine andere Beobachtung machte ich, als ich mir mal einen Kaffee holte und einen Blick auf ein Meeting eines Unternehmens unserer Bürogemeinschaft warf. Da saß jemand und starrte die ganze Zeit in seinen aufgeklappten Laptop. Der tippte nicht. Der saß einfach da und war woanders, während der Rest der Gruppe diskutierte. Wieso machen Menschen das in Business-Meetings. Erstmal ihre Rechner aufklappen, obwohl sie den vielleicht gar nicht benötigen!? Fürchterlich. Brad Feld würde das nicht passieren. Okay, die oben beschriebene Kollegin hätte ja noch ihr Smartphone. Aber das könnte man ihr ja nebenbei aus der Hand schlagen.

Großartig ist Brads Ansatz, den er bei der Wahl seiner Route geht:

If I have a longer, more thoughtful discussion I want to have with someone, I go for a walk. I have four routes around downtown Boulder – 15, 30, 45, and 60 minute walks. All of these walks have the same loop so even when I schedule for a 60 minute walk, I have an easy way to turn it into a 30 minute walk if it’s clear that’s all it’s going to take. Or, if I’m into the first 15 minutes and realize it needs to be an hour, I just extend to the 30 minute segment. My worst case on a walk that goes too long is that I get some steps for my daily Fitbit habit. Brad Feld

Eine großartige Idee. Was meint Ihr?

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.