Instagram LinkedIn

Vom Teilen. Weil das gut fürs Karma ist. Und den Kreativen.

31.05.2016

Ein offenes Wort sei mir erlaubt:

Was mir im Bezug aufs Bloggen und Social Media immer wieder auffällt ist, dass Beiträge von Bloggern zwar oft geliked und manchmal kommentiert werden, jedoch fast nie geteilt. Also: In der eigenen Chronik oder im Twitter-Feed verlinkt.

Es geht ums Jauchzen und Jubilieren

Disclaimer: Dies ist keine Anbiederung und kein Aufruf jeden Rotz zu teilen. Wenn Euch was nicht gefällt, dann ignoriert es, kritisiert es, missachtet es. Das ist nicht nur Euer Recht sondern Eure Pflicht. Denn Lob ist wichtig, aber nur Kritik bringt uns weiter. Es geht hier ausschließlich um die Dinge, die Euch begegnen und die euch jauchzen und jubilieren lassen.

Ich würde gerne glauben, dass den Lesern von Blogs und Zuschauern von Vlogs das Konzept des “Teilens” oder “Twitterns” von Beiträgen nicht geläufig. Das würde erklären, weshalb sie mit ihren Meinungen und Gefühlen mittels Funktionen wie “Like” und “Favorisieren” und dem Inline-Kommentieren innerhalb der umzäunten Sphären des jeweiligen Netzwerks wie Facebook oder Twitter bleiben.

photo-1461354464878-ad92f492a5a0_1024x682

Ihr wisst wie es geht

Aber auf der anderen Seite der Like-Medaille werden News und Filmtrailer und Memes verlinkt, als ginge es um das Überleben von Mark Zuckerberg. Natürlich ist es völlig verständlich, dass große Katastrophen und Ereignisse und der Tod des liebsten Künstlers größere Schatten werfen und lauter ausgerufen werden müssen. Konsens. Unser aller liebster Internet-Iro Sascha Lobo hat das vor einiger Zeit wunderbar in seiner SPON-Kolumne anlässlich des Tods eines Prominenten erwähnt:

Und mit einem Schlag wird klar: Sieht man von den Witwenschüttlern ab, die schon im 20. Jahrhundert den ethischen Bodensatz der Öffentlichkeit darstellten – dann gibt es kein richtiges oder falsches Trauern im Netz. Jede zur Schau gestellte Erschütterung, jeder schlechte Scherz, jeder ernsthafte Versuch, sich nachrichtlich der Katastrophe zu nähern, hat seine Berechtigung, ebenso wie die Reaktionen darauf.

Sascha Lobo, Die verlogene Wut beim Posten, Spiegel Online

Teilt das alles: Eure Bestürzung, eure Verwunderung, eure Freude. That’s what Facebook & Co. are for. Herzchen und so.

Was aber damit bewiesen ist:  Die notwendigen Mechaniken bezügliche des Teilens und Twitterns sind bekannt und werden beherrscht. Das ist gut. Und was es so einfach macht: Der “Teilen”-Button oder der Retweet ist oft nur einen Klick entfernt.

Der Wunschzettel-Moment – belohnt uns (und Euch) mit Reichweite

Was ich mir aber wünsche* ist, dass ihr, meine, unsere Leser und Zuschauer, nicht nur die lautesten Trailer und boulevardesksten News verlinkt, sondern auch uns Alltags-Blogger durch die Netze verteilt. Lasst eure Freunde, Kollegen und Omis im wahrsten Sinne teilhaben an euren Gedanken über unsere Beiträge. Die freuen sich vielleicht über tollen und interessanten Content und wir Kreativunternehmer über Reichweite. Entlohnt uns mit Liebe. Ihr wisst schon: Win, Win, Hurra – und so.

Tipp: Wenn ihr neben dem “Teilen” auch noch ein paar Zeilen dazu schreibt, erzeugt das in der Mechanik von z. B. Facebook mehr Relevanz und euer Beitrag wird wahrscheinlicher bei euren Kontakten gelistet, als wenn ihr es kommentarlos teilt. Doch selbst das Teilen ohne Anmerkung hilft natürlich.

Ich bin mir sicher, dass viele andere Blogger und Kreative, die ihr Schaffen im Netz publizieren, das ähnlich sehen.

Nutzt mehr als das “Gefällt mir”, die Herzchen und Tränen und Sterne und die Kommentarfunktion unter unserem Link auf Facebook.

Teilt uns!

Ich würde mich dreieckig freuen, wenn das klappt.

(* wünschen kann man sich alles, sagt meine Mutter immer. Deshalb traue ich mich das.)

Foto: Elaine Casap, unsplash.com

More Blogposts:

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Make it count.