Instagram LinkedIn

Mal wieder gefunded: Anatomie-Figur für Illustratoren

29.04.2014

Soeben habe ich mal wieder ein spannendes Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter unterstützt.

Bei der Kampagne dreht sich alles um eine anatomisch korrekte weibliche, 26 cm große Figur, als Referenz für Illustratoren. Eine Seite der Figur ist dabei ein detaillierter weiblicher Körper, die andere Seite geht unter die Haut und stellt die wesentlichen Muskelgruppen des Körpers da. (Eine männliche Figur gibt es auch. Mehr dazu weiter unten.)

8642a73813eba0c15b69c558038cdde3_large

4dbce6831d95f328ea40283dfcb3a02b_large

Ich verspreche mir davon ein deutlichen Vorteil gegenüber gezeichneten und fotografierten Anatomie-Referenzen. Im Zweifel ist das aber auch ein schönes Accessoire für das Atelier.

Die Figur ist im Gegensatz zu Gliederpuppen nicht beweglich, aber darum geht es nicht. Hier geht es alleine um die äußere Anatomie und Muskeln. Spannend ist auch, dass man mit einer kleinen Taschenlampe Lichtspiele und Schattenwürfe simulieren kann. Geliefert wird im August. Ich bin schwer gespannt.

Ich habe mich für das 110£-Paket entschieden und werde die männliche Figur dazu wählen, die wohl aus einer vorherigen Kampagne herrührt. Das Skizzenheft und das Videotutorial finde ich ganz spannend, ist aber für mich nur eine nette Dreingabe. Das zusätzlich erhältliche Buch “Sketching from the Imagination” hatte ich schon vor einigen Monaten gekauft – wer bei der Kampagne zuschlagen sollte, dem empfehle ich das Buch zu diesem sagenhaften Preis dazuzubuchen.

 

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Akt zeichnen in Bielefeld – ab November 2022

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Make it count.