Instagram LinkedIn

Liebe Firma Filmstarts: „Scheiße!“

10.05.2013

Im folgenden ein offener Brief (per E-Mail versendet) an die Filmstarts GmbH:

Liebe Firma Filmstarts,

heute ist etwas auf Eurer Website passiert, dass mich als Vater sehr geärgert hat.

Keine Sorge, ich bin keiner dieser Profi-Väter, der bei jedem gesellschaftlichen Furz seine Kinder in den nächsten Luftschutzkeller verfrachtet, um sie vor den Gefahren der modernen Medienkultur, den an jeder Ecke stehenden Kinderräuberbanden oder der Pekip-Mafia zu beschützen.

Ich sage sogar in Anwesenheit meiner Kinder “Scheiße!”

Zum Beispiel heute morgen, da habe ich das gesagt. In Vorfreude auf einen baldigen, gemeinsamen Kinobesuch rief ich meine Tochter zu mir und sagte: Komm wir schauen uns mal den epic-Trailer an, den wollen wir bald im Kino gucken.

Ich also Google uns so und lande auf Eurer Seite beim gewünschten Trailer und drücke auf Play. Und dann:

Dann kam vor dem epic-Trailer ein anderer Trailer. Nämlich für Evil Dead. So richtig mit Hack und Slash und Albtraum-Szenen.

Nun sind meine Kinder auch keine Kinder, die wenn der böse Sven bei Wickie erscheint wimmernd hinters Sofa hüpfen. Selbst im epic-Trailer sind ein paar kindergruselige Momente. Super! Ich möchte, dass meine Kinder sich prima gruseln können. Ohne Quieken und Anstellerei.

Aber Evil Dead als Werbung vor einem Kinderfilm-Trailer? Ich flipp’ aus. (Gottseidank habe ich es rechtzeitig bemerkt und habe meiner Tochter die Sicht versperren können. Puh!)

Ich würde mir ja gerne ausdenken, dass Ihr da auch Opfer von irgendeinem Ad-Provider seid, dass Ihr das nicht beeinflussen könnt. Da aber ein Videoplayer komplett auf Euch gebrandet ist und eben nicht ein einfacher YouTube-Embed ist, bleibt mir nichts anderes, als Euch dafür die Verantwortung zuzuschreiben.

Leider kann ich nun mit meinen Kindern keine Filmtrailer mehr bei Filmstarts schauen.

Oder?

Lieben Gruß aus Bielefeld,
Markus Freise

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.