Instagram LinkedIn

Hope Floats

17.06.2010

Vermutlich ist der Film „Hope Floats“ (Deutscher Titel: „Eine zweite Chance“) von 1998 nur eine durchschnittliche Hollywood-Romanze. Objektiv betrachtet. Aber nur Langeweiler betrachten Kultur objektiv. Diesen Film kann ich jedenfalls nur subjektiv betrachten, weil damit der wohl wichtigste Abend meines Lebens zusammenhängt.

Zum Film an sich: Die Handlung ist schnell erzählt: Birdee Pruitt (Sandra Bullock) erfährt auf demütigendste Weise bei einer Live-Fernsehshow, dass ihr Mann Bill (Michael Paré) sie seit einem Jahr mit ihrer besten Freundin betrügt. Also macht sie sich samt Tochter auf und davon nach Texas in ihre Heimatstadt Smithvillezu ihrer Mutter. Dort trifft sie – die Prom-Queen von einst – auf die üblichen Schwierigkeiten aus exzentrischer Mutter (Gena Rowlands), traumatisierter Tochter (wunderbar: Mae Whitman), missgünstigen Mauerblümchen von damals und natürlich dem Südstaaten-Haudegen Justin Matisse. Der wird sehr charmant von Harry Conick Jr. verkörpert. Wie das ganze am Ende ausgeht ist überraschungsfreies Hollywood-Einerlei. Kitsch. Aber mit Charme. Dazwischen ist es dann ein wunderbarer Film; wie ein lauer Sommerabend. Genauso leicht und genauso schön.

Wie gesagt: Für mich steckt mehr dahinter. Auch eine „Zweite Chance“ die ich ergriffen habe. Das war Ende 2000, an einem Abend, an dem ich zuerst den Film geschaut habe. Alleine in meiner kleinen „Jungswohnung“. Dann auf eine Cocktail-Party fuhr. Und danach nie wieder alleine war.

2010 kommt für mich noch eine neue Ebene hinzu, die sich am Besten in einem Dialog zwischen Birdee und Justin aufzeigen lässt. Justin hat Birdee gerade das Haus gezeigt, in dem er lebt und dass er selbst gebaut hat. Es ist wunderschön und Birdee sagt, er könne soviel mehr aus seinen Talenten machen, als nur bei anderen Leuten Sachen zu reparieren:

Justin: I know exactly what you meant. The American Dream. You find something you love, then you twist and torture it … Trying to find a way to make money at it. Spend a lifetime doing that. At the end, there’s not a trace of what you started out lovin’. What did you start out lovin’?

Birdee: Don’t remember.

Ich lieben so einen Pathos-Scheiß. Wer das aucht tut oder einfach mal so eine schöne Romanze mit Südstaatenflair und der immer bezaubernden Sandra Bullock sehen möchte, kann den Film natürlich bei Amazon bekommen.

More Blogposts:

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Sonnenscheinkind. – ONE.

1 Jahr täglich meditieren

Make it count.