Ich, Kreativunternehmer. vom

Ich, Kreativunternehmer.

Kürzlich musste ich mal wieder ein Formular ausfüllen und mal wieder meinen Beruf eintragen. Dabei zucke ich immer zusammen. Denn alleine in den vergangenen sechs Jahren habe ich folgende Dinge intensiv getan und oft gutes Geld damit verdient – was nach meiner Auffassung die Definition eines Berufs ist: Etwas regelmäßig tun und dafür bezahlt werden.

Meine vergangenen sechs Jahre in einer Nussschale

Ich habe getan und gemacht:

Und das sind nur die lautesten Dinge. Daneben gab es auch viele kleinere Dinge, Auftritte und auch Chancen, die ich bewusst liegen gelassen habe. Dabei sind das eben nur die vergangenen sechs Jahre. In den fünfzehn Jahren davor habe ich auch so einiges interdisziplinäres getan – Grafik, Programmierung, Schreiben, Video. Sowas. Arbeit eben. Ich denke, mein Berufsbezeichnungs-Dilemma wird deutlich.

Hilfe! Was bin ich?

Nun stand ich da also vor diesem Formular und wusste nicht so recht: Was bin ich eigentlich? Immer wenn ich das eine eintrug, rief das andere aus dem Hintegrund “Ey!”

Dann, nennt es Eingebung, stolperte ich beim Lesen im Web einmal mehr über das wohlklingende englische Wort “Entrepeneur”, das übersetzt im wörtlichen Sinne “Unternehmer” bedeutet. Was im deutschen jedoch Hölzern nach mit Edelkirsch vertäfelten Konferenzräumen, Wirtschaftswunder und Zweireihern klingt, schwingt im englischen in der Dynamik des “unternehmens”, des “machens”, des “ich unternehme etwas”. Ich war mir sicher: Ich bin ein Entrepeneur.

Aber:

Facebook-Banner

Entrepeneur? Si, Madame!

Grundsätzlich war mir das aber nicht eindeutig genug.

Also suchte ich nach der Klammer, die alles was ich anfasste und tat umschließen könnte. Lange Geschichte, kurz geschnitten: Die war mit dem Begriff “Kreativität” schnell gefunden.

“Creative Entrepeneur“ stand dann da auf einem Stück Papier. Und ich fühlte mich sehr wohl damit.

Fast.

Nach einigem hin und her im Resonanzraum des kreativen Geistes beschloss ich dann aber doch, die deutsche Formulierung “Unternehmer” zu wählen. Nicht weil “Das ist Deutschland hier!” Sondern: Der Zusatz “Kreativ” befreite den “Unternehmer”  vom Muff der Jahrzehnte. Andersherum stahl das Wort “Unternehmer” dem “Kreativen” jeden Anstrich von DIY und brotloser Kunst. Da hatte ein Topf einen Deckel gefunden. Der Moment, in dem ich die beiden Begriffe zum “Kreativunternehmer” kombinierte war einer dieser Momente, in denen wir Kreativen wissen: Das Ergebnis eines oft langen Prozesses ist gefunden. Alle Fäden sind zusammengelaufen und im Kopf macht es Feuerwerk.

Also, liebe Formulare:

Ich bin Kreativunternehmer.

Und es geht mir gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Playstation ... das ist so 1999
Die ComicCon kommt 2016 nach Deutschland
Countdown to Buch #1:
DGDRUAWZG? WTF?
Auf geht's – erste konkrete Infos zum kommenden Crowdfunding-Projekt
Adobe Creative Cloud
Das „neue“ Comic-Tagebuch
Glückwunsch, _ben!
Meine erste Web-App: „Juryrechner“ für Poetry Slams
Airbnb – Ein UX-Himmel ...
Deine innere Sicherheit

Alles Beta hier ... Readme