Kombinierter Arbeits- und Freizeitaufenthalt in Berlin. Bonusmaterial: Grippe vom

Kombinierter Arbeits- und Freizeitaufenthalt in Berlin. Bonusmaterial: Grippe

Bin seit vier Tagen in Berlin um mal ein wenig abzuschalten und nebenher das wichtigste wegzuarbeiten. Ein kombinierter Arbeits- und Freizeitaufenthalt mit dem Fokus auf einem dringend benötigten Tapetenwechsel.

Das klappt hervorragend. Hier Zahlen dazu:

Bildschirmfoto 2015-11-26 um 17.42.23

Rescuetime sagt, ich habe 25 Stunden gelogged – also: Den Rechner an. Natürlich kann man sich fragen, weshalb ich mehr als 6 Stunden am Tag am Rechner sitze und dazu nach Berlin fahren muss. Dazu muss man wissen, dass ich gestern Nacht wegen Husten und so bis spät in die Nacht Netflix geschaut habe. Dienstag auch. Aber nicht wegen Husten, sondern wegen Jessica Jones. Zieht man die Stunden ab, wird es so: An produktiver Zeit habe ich laut RT ca. 5 Stunden pro Tag. So war das geplant – mit fünf Stunden pro Tag. Und zusätzlich ist diese Effizienz sogar 4% besser als in der Vorwoche. Und die war schon gut, weil ich mir da viel weggearbeitet habe, um diese Woche Zeit für Berlin und mich zu haben.

(Produktive Zeit bei Resucetime wird übrigens an Hand von genutzer Software und entsprechenden Websites klassifiziert. Photoshop und Coda sind blau, Netflix und Facebook sind rot. So in etwa. Mehr zu Rescuetime im Beitrag “Woody Allen to the Rescuetime“)

Also: Ablenkungsfreies Arbeiten plus gute Freizeit (Freunde treffen, rumlaufen, Berlin <3) war der Plan und der geht auf. Ich freue mich. Einziges Manko: Eine leichte Grippe. Aber dafür kann ja Berlin nix.

Ein Gesamtfazit zu diesem “Experiment” bald mal.

Ich kauf mir jetzt ein Steak zur Belohnung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Meine soziale Woche #3
Akt zeichnen – mein Rocky-Training für die Zeichenmuskeln
Am Ende des Sommers
Asaf Hanuka wartet auf den Krieg
ONE. Eine Begriffserklärung zu "Graphic Lyrics"
Frühling. Endlich.
#Mikrokreativität – gegen das Jucken im Kreativen
Warum Dein Leben ein "Mission Statement" benötigt
Mehr Inhalt wagen. Ich blogge wieder.
ONE. Trailer für Crowdfunding-Kampagne

Alles Beta hier ... Readme