Fundstück „Das alte Westdeutschland“ vom

Fundstück „Das alte Westdeutschland“

Hauptbahnhof Köln

Benjamin Birkenhake fasst in einem Blog-Artikel auf anmut und demut zusammen, was ich auch schon oft gedacht hatte.

Wenn ich heute so durch beide Städte [Köln oder Düsseldorf, Anm. des Red.] fahre oder gehe, dann sieht es rechts und links eher so aus, wie ich mir ’88 Ost-Berlin vorgestellt habe. Ein trotstloser, allanwesender Eindruck des Niedergangs und der Ausweglosigkeit. Benjamin Birkenhake

Tatsächlich war Köln für “uns Medienmenschen” in der Mitte der 1990er das, was gute 10 Jahre Berlin war. One of the places to be. (Hamburg war auch so einer.) Als ich vor einiger Zeit eine Freundin dort besuchte – bin ja selbst nur bis Bielefeld gekommen – hatte ich exakt den Eindruck, den Birkenhake so schön herunterschrieb. Als hätte man im Jahr 2000 einfach aufgehört mit Köln um sich neuen Aufgaben zuzuwenden.

Was ist da los?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Die Entwicklung der Dinge – die Kriegstagebücher des Ernst Pauleit
Zeichentipp: Stifte schneller finden
Das Crowdfunding Projekt "Großväterland" – Los geht's (fast).
Arminis-Terminübersicht 2012/2013
Die Erde ist Musik für die, die zuhören ...
Beatpoeten - Das ist mir zu kommerziell
19. Februar 2003 - Das Video
Gary, heul leise!
Twelveinchtimemachine
Paul Madonna

Alles Beta hier ... Readme