Fernweh vom

Fernweh

Geboren kurz nach der Mondlandung und mitten in die Zeit einer an Hysterie grenzenden Euphorie ob der mit der Eroberung des Weltraums erschaffenen Möglichkeiten. Wir hatten Revell-Modelle von zuerst der Saturn V und später von der Columbia. Unsere Was ist was-Bücher erzählten von Siedlungen auf dem Mond und zeigten Weltraum-Bahnhöfte von denen aus es in die weiten des Alls ging. Es war ein Fernweh nach unendlichen Möglichkeiten.

An dieses Gefühl musste ich denken und die Explosion der Challenger 1986 vergessen, die unseren Träumen jäh ein Ende machte, als ich dieses Foto der NASA sah, dass die Astronautin Tracy Caldwell Dyson zeigt, wie sie aus dem Fenster der ISS auf die Erde schaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Ricardo Bessa
Sei doch einfach mal genug. Noch was zu Komfortzonen.
Und was nun? Wolken und Dreck. Rück- und Ausblicke.
Lernen aus Filmen:
Garden State
My first Intuos
Der #inktober und mein Comic-Tagebuch
Auf geht's – erste konkrete Infos zum kommenden Crowdfunding-Projekt
Großartige Illustrationen über introvertierte (und extrovertierte) Menschen
In Erinnerung an Ruben
ONE. - Wie Du meine Kampagne unterstützen kannst

Alles Beta hier ... Readme