Instagram LinkedIn

We The Tiny House People

18.05.2012

Großartige Dokumentation über die Bewegung der „Tiny House People“, die „sehr kleine Häuser“ (also: sehr kleine) bauen und dadrin leben oder in Ballungsräumen wie New York Zimmer möglichst effektiv nutzen.

Da geht es meist weniger um Architektur als viel mehr darum, in einer überfüllten Welt Raum zu finden und sich nicht überwältigen zu lassen.

Ich mag solche Menschen, die nicht einfach dem Status Quo und dem „Das haben wir schon immer so“ hinterherrennen und sich auf Jahrzehnte verschulden wollen, um ein Haus zu bauen in einer Gegend in der sie gar nicht leben wollen. Hier werden Menschen gezeigt, die zuerst einmal bei sich bleiben um ihre Bedürfnisse zu realisieren und darauf Entscheidungen aufzubauen und Lösungen zu finden, die zu ihnen passen.

Ach, was rede ich. Einfach mal 80 Minuten Zeit nehmen und „We The Tiny House People“ anschauen. Es lohnt sich.

More Blogposts:

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

1 Jahr täglich meditieren

Ein verlorenes Jahr voller Siege

Ohne Knall und Zunder geht dieses Jahr nun zu ende, da ich diese Zeilen in meinen Laptop tippe. Und doch war 2018 für mich ein ganz besonderes Jahr.

Make it count.