8. Mai 2020 und Großväterland Redux vom

8. Mai 2020 und Großväterland Redux

Heute noch kann ich es nur schwer glauben, dass ich die Ehre und Freude hatte, von 2014 bis 2016 das Projekt „Großväterland“ zusammen mit Chris Harding und zu Beginn Alex Kahl durchzuführen. Besonders an diesem Tag, an dem der 2. Weltkrieg vor 75 Jahren in Europa mit der Kapitulation Deutschlands endete, wird mir bewusst, welche Tragweite das hatte.

Was mir Großväterland im Besonderen klar gemacht hat: Dass in diesem epochalen Komplex „Weltkrieg“ am Ende Millionen Einzelschicksale und Geschichten stecken. Und das wir so viele dieser wichtigen Geschichten niemals mehr zu hören bekommen werden.

Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich gerne mehr Zeit in das Projekt gesteckt hätte – siehe dazu auch diesen Beitrag – Aber das wir das nicht konnten und wollten, hat für mich heute noch nachvollziehbare Ursachen. Dennoch konnte ich es nicht lassen, im vergangenen Sommer anzufangen, Teile noch einmal neu zu zeichnen. Zuerst für mich. Und irgendwann, vielleicht zum 100. Jahrestag, dann auch für alle. Anbei poste ich die ersten Pencils und Entwürfe der Storyline „Paul“. Dies ist die Vorgeschichte der Episode aus der Graphic Novel. Das Buch gibt es natürlich weiterhin im Buchhandel und bei Amazon.

Vielen Dank auch noch einmal an den Verlag Panini.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Captain Arminia
Web-Reader #5: Oglaf
Zauberspruch für Verwundete - Teil 2
Bühne frei
Narzissen und Kakteen
Farben definieren mit Adobe Kuler
Web-Reader #21: Von Zuckerbergs T-Shirt-Trick bis Superhelden, weit, weit entfernt
„Quickies“ mit David Palumbo
10 Jahre dieses Liebeslied für die eine
Der Desktop als Moodboard

Alles Beta hier ... Readme