Instagram LinkedIn

Am Ende des Sommers 2018

25.08.2018

Was war das denn bitte für ein Sommer? Er kam völlig unerwartet und blieb dann ewig. Wie ein guter Freund, der abends klingelt. Eigentlich wollte man ja endlich den Schrank im Flur aufräumen.

Natürlich bittet man ihn hinein. Zuerst weiß man nicht so recht. Wegen des Schranks. Das muss doch gemacht werden. Die Ordnung.

Aber dann kommt man doch ins Gespräch. Zuerst im Flur. Bald sitzt man zu zweit in der Küche. Erzählt sich alte Geschichten. Und neue. Über einige lacht man. Über andere schweigt man. Auf diese schöne Art in der man nur mit alten Freunden schweigen kann.

Zwischendrin geht man zur Tanke und holt noch Bier und Chips. Denn das wird hier noch länger dauern. Weil sich das endlich mal wieder richtig anfühlt. Ehrlich. So die ganze Nacht.

In der man auf die verrücktesten Ideen kommt. Wo man mal hinfahren könnte. Und wie. Womit. Wen man mal anrufen sollte. Ja, jetzt um 3 Uhr 24. Was man mal gemeinsam auf die Beine stellen sollte. Nicht sofort. Aber gleich. Lauter verrückte Ideen. Niemand kommt auf die Idee, den Schrank im Flur doch endlich aufzuräumen. Denn der Schrank wird auch am Tag drauf noch da sein. Oder übermorgen.

Aber so ein Freund, der kommt und geht. Man weiß nie, wann der mal wieder vorbeischaut. Ob überhaupt. Das kann Jahre dauern. In denen man von den alten Geschichten zehren muss. Und den neuen. Die dann irgendwann alte werden.

Der Schrank? Dem ist das egal. Der ist aus Plastikholz. Der ist nach dieser ganzen Zeit so frisch wie er damals war, als du ihn mit dem Imbus zusammengekloppt hast. Der läuft dir nicht mehr weg. Nur die Zeit, die läuft dir weg wenn du nicht aufpasst in diesem „Fangen spielen“ des Lebens.

Verstehste? So ist das mit diesem Leben.

Später dann, wenn man sich dann doch dem Schrank zuwendet, dann hält man manchmal kurz inne. Denkt an die vergangenen Stunden mit dem Freund. Lächelt leicht. So dass man es vielleicht gar nicht sieht.

Aber noch immer ist da diese Wärme. Und du weißt, das ist wie der Schrank. Das geht nicht mehr weg. Das ist in Ordnung.

So war das mit diesem Sommer. So ist das jetzt. Ich blogge nun weiter.

Hoffe, ihr hattet einen so tollen Sommer wie ich.

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Make it count.