Instagram LinkedIn

Am Ende des Sommers 2018

25.08.2018

Was war das denn bitte für ein Sommer? Er kam völlig unerwartet und blieb dann ewig. Wie ein guter Freund, der abends klingelt. Eigentlich wollte man ja endlich den Schrank im Flur aufräumen.

Natürlich bittet man ihn hinein. Zuerst weiß man nicht so recht. Wegen des Schranks. Das muss doch gemacht werden. Die Ordnung.

Aber dann kommt man doch ins Gespräch. Zuerst im Flur. Bald sitzt man zu zweit in der Küche. Erzählt sich alte Geschichten. Und neue. Über einige lacht man. Über andere schweigt man. Auf diese schöne Art in der man nur mit alten Freunden schweigen kann.

Zwischendrin geht man zur Tanke und holt noch Bier und Chips. Denn das wird hier noch länger dauern. Weil sich das endlich mal wieder richtig anfühlt. Ehrlich. So die ganze Nacht.

In der man auf die verrücktesten Ideen kommt. Wo man mal hinfahren könnte. Und wie. Womit. Wen man mal anrufen sollte. Ja, jetzt um 3 Uhr 24. Was man mal gemeinsam auf die Beine stellen sollte. Nicht sofort. Aber gleich. Lauter verrückte Ideen. Niemand kommt auf die Idee, den Schrank im Flur doch endlich aufzuräumen. Denn der Schrank wird auch am Tag drauf noch da sein. Oder übermorgen.

Aber so ein Freund, der kommt und geht. Man weiß nie, wann der mal wieder vorbeischaut. Ob überhaupt. Das kann Jahre dauern. In denen man von den alten Geschichten zehren muss. Und den neuen. Die dann irgendwann alte werden.

Der Schrank? Dem ist das egal. Der ist aus Plastikholz. Der ist nach dieser ganzen Zeit so frisch wie er damals war, als du ihn mit dem Imbus zusammengekloppt hast. Der läuft dir nicht mehr weg. Nur die Zeit, die läuft dir weg wenn du nicht aufpasst in diesem „Fangen spielen“ des Lebens.

Verstehste? So ist das mit diesem Leben.

Später dann, wenn man sich dann doch dem Schrank zuwendet, dann hält man manchmal kurz inne. Denkt an die vergangenen Stunden mit dem Freund. Lächelt leicht. So dass man es vielleicht gar nicht sieht.

Aber noch immer ist da diese Wärme. Und du weißt, das ist wie der Schrank. Das geht nicht mehr weg. Das ist in Ordnung.

So war das mit diesem Sommer. So ist das jetzt. Ich blogge nun weiter.

Hoffe, ihr hattet einen so tollen Sommer wie ich.

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Make it count.