Instagram LinkedIn

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

27.05.2024

Über den Newsletter von Austin Kleon bin ich auf den Artikel „The Attention Cottage“ von Alan Jacobs gestoßen. Seine Gedanken erinnerten mich an ein Meme, dass der Autor Douglas Coupland vor vielen Jahren veröffentlichte. Auf diesem steht in riesigen Lettern einfach:

I MISS MY PRE-INTERNET BRAIN

Daran muss ich oft denken. Wenn das alles wieder zu viel wird. Mit Nachrichten über den Weltuntergang, gepinge von Erinnerungen, die ich sofort wieder vergesse oder das 832. lustige Video das mir irgendjemand sendet. Das alles in einer Sekunde, die sich sekündlich wiederholt. Und das 24/7, an 365 Tagen und sogar am 29. Februar.

Und gleichzeitig gilt der Satz „If it feels like too much, it is too much.“ des Minimalisten Joshua Fields Milburn.

Was also tun?

Eine neue Aufmerksamkeit wird benötigt

Alan Jacobs sagt richtigerweise, dass die alte Welt der Aufmerksamkeit, wie wir sie kannten für immer verloren ist. Wie eine alte Zivilisation liegt sie begraben unter Schichten von Dingen, denen wir erlaubt haben, unsere Aufmerksamkeit zu plündern und zu rauben. Uns bleibt nichts, als auf diesem Schlachtfeld, über dass wir längst haben Gras wachsen lassen, etwas Neues zu bauen.

So erzählt Jacobs seinem Artikel von Künstlern, die alte Kinos kaufen und dort Oasen der Stille und Aufmerksamkeit bauen. Er führt das fort in die Metapher eines Cottage. Das wir uns bauen. Ein gemütliches Landhaus. In dem wir „einfach“ mal wieder ein Buch lesen … verdammte Axt, einfach mal wieder wenigstens einen Newsletter oder so einen Artikel wie den von Alan. Das habe ich getan. Und es hat mich inspiriert, diesen kurzen Blog-Post zu schreiben.

Wenn wir es bauen, werde ich kommen!

Heute Abend werde ich mit Steffi besprechen, ob wir gemeinsam so ein Cottage bauen wollen. Abende, an denen wir uns ein Getränk nehmen, eine Decke und ein Buch. Nichts anderes. Auf den Balkon setzen. Und mal wieder lesen. So wie vor dem Internet. Oder ich werde alleine in den Park gehen. Nur mit einem Skizzenbuch. Ohne Ping. Ohne „Ob Beate wohl schon geantwortet hat auf meine Frage nach dem Rezept für Fantakuchen?“ Weil ich weiß, dass mein altes Gehirn irgendwo da unten verschüttet liegt, wie es war, vor der „SoMeKalypse“. Vor den Plünderungen. Hungrig, offen und mit der puren Lust am Lernen.

Den Artikel von Alan könnt Ihr hier lesen:

„The Attention Cottage“ von Alan Jacobs

More Blogposts:

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Großväterland – Wigand und der Kessel von Stalingrad

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Make it count.