Instagram LinkedIn

Croquis Cafe – Videos zum Akt zeichnen für zu Hause

08.01.2018

Croquis Cafe ist das bislang beste Tool für Aktzeichen-Übungen, dass ich im Netz gefunden habe. Was das ist und weshalb ich es so sinnvoll finde steht in diesem Blog-Post. Und weshalb Ostwestfalen nicht London ist.

Das Dilemma, dass es in Bielefeld keine vernünftige regelmäßige Aktzeichengruppe gibt bleibt. Da hilft auch kein Bitten und Flehen. Und so etwas wie in London, wo sich ein paar Stripperinnen in ihrer eigenen Mini-Gewerkschaft zusammentun und sich mit Aktzeichen-Sessions querfinanzieren – ey, Ostwestfalen hier!

Die heimelige Aktzeichengruppe

In einem vorherigen Artikel hatte ich ja schon ein Aktzeichen-Tool präsentiert, das mit statischen Bildern das Konzept von Aktzeichen-Sessions imitiert. In einem festtaglichen Geistesblitz kam mir dann die Idee, dass man das ja auch eine Stufe weiterdenken kann: Einfach gefilmte Aktzeichen-Sessions ins Netz stellen. Als Video. Das wäre zwar immer noch nicht echt. Aber echter.

Denn der große Nachteil des vorherigen Tools war, dass mit jedem neuen Bild auch das Modell wechselte. Und man tastet sich ja in so einer Session auch immer näher an die Eigenheiten des jeweiligen Modells heran. Das geht in so einem Modus natürlich nicht.

Ich habe das alles nur gedacht und dann weiter Rouladen gegessen.

Larry Withers hatte aber scheinbar keinen Festtagsschmaus und deshalb mit der Umsetzung dieser Idee vor gut sechs Jahren einfach mal angefangen.

Indem er seine Website Croquis Cafe ins Netz stellte.

Zum Zeitpunkt dieses Blogposts gibt es auf seiner Website und in seinem YouTube-Kanal 300 prinzipiell kostenlose Videos an Sessions. Mit einem breiten Spektrum an Modellen und speziellen Herausforderungen. Mal werden Verkürzungen geübt, mal nur Hände. Meistens bleibt das Modell still stehen und manchmal wird auch getanzt.

https://www.youtube.com/watch?v=UNBiO79cjhw

In der Regel bestehen die Aktzeichen-Sessions jedoch aus Posen von fünf mal einer Minute, drei mal zwei Minuten und abschließenden fünf Minuten. Genau richtig, um den Zeichenmuskel zu trainieren.

Für „richtige“ Zeichnungen gibt es dann noch einen großen Pool an Fotos, die man als Grundlage für seine Aktzeichnungen frei nutzen kann.

Alles in allem ist Croquis Cafe ein großartiges Angebot für Künstler.

Bin jetzt Patreon von Croquis Cafe

Finanzieren tut Larry Withers das über ein eigenes Abo-Modell und über ein mehrstufiges Patreon. Ich finde es selbstverständlich, dieses Angebot nicht unentgeltlich zu nutzen. Spätestens, wenn man beginnt, Zeichnungen zu veröffentlichen. Schließlich muss nicht nur die Website betrieben und befüllt werden. Sondern auch die Modelle wollen bezahlt werden.

Fazit: Danke, Larry Withers.

Wer wie ich keine Möglichkeit hat, eine regionale Zeichengruppe zu besuchen oder einfach so mal Bock hat los zu zeichnen findet mit Croquis Cafe ein sehr gute Alternative um sich im Aktzeichnen zu üben.

Schaut es euch mal an: Croquis Cafe von Larry Withers.

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Make it count.