Instagram LinkedIn

Was ist das!? Ein:e Kreativunternehmer:in?

04.06.2022

Triffst Du Menschen, wollen die meist direkt wissen was Du so „machst“. Damit meinen sie, welchen Beruf man ausübt. Womit man 9 to 5 die Tage verbringt. Ich wusste auf diese Frage nie eine richtige Antwort. Machte ich doch so vieles verschiedenes, das nicht richtig zusammen passen wollte: Von Bühnenauftritten als Poetry Slammer (a.D.) über Illustration bis hin zu „kaltem“ Programmieren war alles dabei.

Und alles das brachte – mal mehr, mal weniger - Geld ein. War also in Summe mein „Beruf“. Hatte aber eben keinen Namen, wie zum Beispiel „Baggerfahrer“. Dann entdeckte ich jedoch eines Tages die alles umschließende Klammer. Zwei Aspekte, die in allen Themen enthalten waren: Es waren die „Kreativität“ und „Wirtschaftlichkeit“. Und von diesem Tag an war mein Beruf ganz klar:

Ich bin Kreativunternehmer.

Lass mich ein wenig ausholen:

Kreativunternemer – Eine Definition

Ein:e Kreativunternehmer:in sieht seine und ihre Kreativität als zentralen Fixpunkt einer Unternehmung. Dies kreative Schaffen genügt sich dabei nicht für sich alleine, wie es das Klischee des Künstlers oder der Künstlerin tut. Ist dabei jedoch auch mehr, als nur Mittel zum Zweck, eine rein auf Wirtschaftlichkeit ausgelegte Tätigkeit, wie in anderen Berufen.

Dabei kann ein freischaffender Künstler sehr wohl Kreativunternehmer und die Geschäftsführerin einer Marketingagentur Kreativunternehmerin sein. Was den Künstler, der hier auch Kreativunternehmer ist, jedoch von seinen Kolleg:innen unterscheidet ist, dass er über den Leinwandrand sieht und sein Schaffen auch wirtschaftlich betrachtet. Die Inhaberin der Agentur hingegen achtet zwar im Schwerpunkt auf die Wirtschaftlichkeit ihres Büros. Ihr kreatives Schaffen als – zum Beispiel – Grafikerin ist jedoch ein weiterer Nordstern, der sie leitet. In Summe bleiben Kreativität und ein Ertragsziel die treibenden Kräfte hinter allem.

Das, was kreativ getan wird, muss nicht der Beruf sein. Ein Chemie-Lehrer kann sehr wohl in der übrigen Zeit seines Tages ein Fotograf sein. Die Ergotherapeutin in ihrer Freizeit Kinderkleidung nähen. Rein aus der Freude am Schaffen. Voll schön ist das. Punkt.

Um aber Kreativunternehmer:in zu sein muss das kreative Denken und Tun darauf ausgerichtet sein, eine so hohe Qualität zu haben, dass es jenseits des eigentlichen Prozesses, ein Ergebnis hervorbringt, das wiederum irgendeine Form von Ertrag bringt.

Ertrag ≠ Geld … aber doch.

Dabei muss dieser Ertrag nicht primär monetär sein. Er kann sowohl in Form von Reputation, Instagram-Herzchen als eben auch gerne einen satten Nebenverdienst über Bookings oder einen Shop erbracht werden. Dieses Ergebnis zu erzielen ist in jedem Fall, neben dem Ausleben der Kreativität, ein sekundäres Ziel, das dem Kreativunternehmer inne wohnt. Das finale Ziel bleibt Wirtschaftlichkeit im klassischen Sinn. Weil es eben der Beruf ist.

Dieser Blogpost ist ein gutes Beispiel. Ich schreibe ihn morgens am Küchentisch während eines ausgedehnten Frühstücks. Das reine Schreiben macht mir große Freude und könnte sich schon alleine genügen. Aber mein Wissen über gute Internet-Texte und Suchmaschinenoptimierung, Social Media und Marketing, treiben mich an, ihn so gut zu machen, dass viele Menschen ihn zu lesen bekommen. Menschen wie Du.

Die fünf Schwellen des Marketings

Der Text soll zuerst Aufmerksamkeit erzeugen (die erste Schwelle, die gutes Marketing nehmen muss). Ich will ihn so gut machen (Appeal, die zweite Schwelle), dass die Qualität Dich neugierig macht (Ask, die dritte Schwelle) auf alle Angebote die ich habe. Von der Agentur für Dein Unternehmen über mein Coaching für Deine Zukunft bis hin zur Kunst und Wandschmuck in meinem Online-Shop. Auf dass Du irgendwann (Schwelle 1 bis 3 muss man ggf. mehrfach nehmen) etwas erwirbst (Act, Schwelle Nummer 4). Und Dir das so gut gefällt, dass Du anderen davon erzählst. (Advocate, Schwelle 5 und die Königsdisziplin.)

Dieses Ertragsziel und der unbändige Wille, einen richtigen guten Job zu machen, ist das, was uns Kreativunternehmer:innen von jenen unterscheidet, die das „einfach so“ machen, um einen willkommenen Ausgleich zu dem Krach und Schmutz und Staub des Alltags zu finden. Was uns wiederum vereint ist, dass wir am eigentlichen kreativen Schaffen ebenfalls eine unbändige Freude haben. Ich kann nicht aufhören, das zu betonen. Das eine bedingt jeweils das andere.

Aber, wichtig:

Disclaimer: Nichts hier ist eine Wertung. Jedwede Form von kreativem Schaffen und Ausdrucks ist Gold wert. Gerade mir als jemand, der sein gesamtes Leben in vielerlei Form kreativ unterwegs war, ist bewusst, welche Power und Energie es hat, dem lauten Leben die Stille einer kreativen Session entgegenzusetzen. Lass dir das von nichts und niemanden nehmen. Selbst, wenn es dich viel mehr kostet als es einbringt. Am Ende wirst du mindestens persönlich gewinnen. Denn, auch das ist eine Lehre, die ich mehrfach schmerzhaft erfahren durfte: Der verbissene Wille zu dem Ertrag kann dir deine Kreativität auch ordentlich zerrömern. Don't let that happen.

So. Das war schon wieder alles.

Das war dieser Beitrag.

Danke für deine Zeit. Bleib kreativ.

Und schreibe mir gerne, was Du darüber denkst.

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Großväterland – Wigand und der Kessel von Stalingrad

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Make it count.