Instagram LinkedIn

Warum „Star Wars Episode I“ kein „Star Wars“-Film ist

13.01.2010

Meine Geschichte der Wahrnehmung von „Star Wars Episode I“ lässt sich in folgende Phasen einteilen:

  • Juchuuuuhhh! (Ankünding)
  • Boah! Boah! Boah! (Trailer)
  • Ach! Ignorantes Pack! (Erste Verrisse aus den USA)
  • Jetzt aber! Jetzt aber! (Kauf des Tickets)
  • Demütige Stille (Der Film fängt an)
  • Verwirrung (Der Film ist zuende)
  • Gleichgültigkeit (Die letzten 10 Jahre)

Seit ich nun gestern die 70 minütige „Phantom Menace“-Kritik von RedLetterMedia (aufgeteilt in 7 Youtube-Videos) gesehen habe, kommt nun hinzu:

  • Verachtung der Person George Lucas, der Star Wars zuerst erfunden und dann vernichtet hat.

Denn auch wenn RedLetterMedia natürlich an manchen Stellen zu genau hinschaut und kleinkariert wird, so haben sie doch mit den meisten Argumenten Recht: Phantom Menace ist ein durch und durch dummer Film voller Logik-Fehler. Wirklich abscheulich wird es dann meist, wenn sie im Hinblick auf Charaktere und Story den direkten Vergleich mit der klassischen Trilogie wagen. Da möchte man schreien „Reboot! Reboot! Macht’s wie bei Star Trek! Reboot!” Es ist einfach nicht zu glauben, dass für beide Trilogien das gleiche Hirn verantwortlich ist. Irgendwie ist das nur mit Alters-Starsinn zu erklären. Man beachte dazu denn hinteren Teil des Reviews, wo auf das Verhalten der Mitarbeiter gegenüber George Lucas eingegangen wird.

Ich kann jedem Star Wars-Fan wirklich nur empfehlen, sich diese 70 Minuten Zeit zu nehmen. Auch, weil ich niemals eine mit soviel Liebe gemachte und damit kurzweilige Filmkritik gesehen habe – ich sage nur „Toys in the Basement“. Außerdem erfahren wir, warum Qui Gon mit Nachnamen Gin heißt und weshalb er die „Dunkle Bedrohung“ für Star Wars ist.

(Wundervoll Konsequent ist es, dass sie die Figur Jar Jar zudem mit nahezu totaler Ignoranz bestrafen.)

Viel „Spaß”. Möge die Macht mit uns sein und George Lucas auf Dagobah verrotten!

Hier Teil 1. Links auf die folgenden Teile findet Ihr dann dort oder hier: 2, 3, 4, 5, 6, 7

P.S. Laut Fünf Filmfreunde (wo ich dieses Video gefunden habe) ist die Kritik für Episode II bereits in Arbeit. Kann nicht warten.

More Blogposts:

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn künstliche Intelligenz Kunst macht

Künstliche Intelligenz erzeugt Kunst … es wird spooky im Kunst-Land.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Sonnenscheinkind. – ONE.

1 Jahr täglich meditieren

Make it count.