Instagram LinkedIn

Ein verlorenes Jahr voller Siege

31.12.2018

Ohne Knall und Zunder geht dieses Jahr nun zu ende, da ich diese Zeilen in meinen Laptop tippe. Und doch war 2018 für mich ein ganz besonderes Jahr.

Aus diversen Gründen habe ich mich in diesem vergangenen Jahr hauptsächlich mit mir selbst beschäftigt. Aus vor allem beruflichen Gründen galt es, mich mental zu „stabilisieren“. Aber auch ansonsten war es mir, aufgrund vorhergehender Seelenarbeit, eine Angelegenheit des Herzens, mich und meine tiefsten Tiefen zu erforschen.

Zuerst: Die „kleinen Siege“

Dazu habe ich einiges an den Start gebracht:

  • seit Mitte Januar habe ich jeden einzelnen Tag meditiert. Wenn es sich eben einrichten ließ, für 20 Minuten. Und idealerweise direkt morgens nach dem Aufstehen. Zumeist mit der App Headspace. Insgesamt bin ich so auf gute 83 Stunden Meditation gekommen. Mehr dazu im Beitrag: „1 Jahr täglich meditieren“.
  • ein paar Tage mehr habe ich sogar – ebenfalls täglich – Tagebuch geschrieben. Kein „Liebes Tagebuch, heute war …“ sondern als Braindump. Einfach drauf los schreiben und wenn möglich mindestens zwei Seiten in meinem Leuchtturm Composite. Mehr dazu im Beitrag „1 Jahr täglich Tagebuch schreiben“.
  • viele Bücher über Persönlichkeitsentwicklung und spirituelles Wachstum gelesen. Von „Das Hindernis ist der Weg“ über „Trotzdem Ja! zum Leben“ bis hin zur „Living the Hero’s Journey“ und „Jetzt!“. So wie dutzende Blog- und Medium-Posts.
  • Sport. Vor allem Joggen. Den gesamten Sommer über bin ich viel gelaufen. In Wäldern und Grüngürteln. In 61 Läufen habe ich 230 km geschafft. Von Juni bis November. Die 10 km Grenze zu knacken war eines meiner Highlights. Und die Läufe im Hyde Park gehören zu den schönsten Erinnerungen. Dann musste ich wegen Schnupfen pausieren und bin noch nicht wieder reingekommen. Das wird aber als erstes in 2019 nachgeholt.
  • Austausch und Reflektion mit vielen Menschen. Offen und ehrlich über diesen Weg reden. Mit euch. Aber auch meinem Therapeuten, Und natürlich vor allem mit Steffi, ohne die ich das alles niemals gepackt hätte. Jedenfalls nicht so schnell und nicht so fundamental.

Das alles war im Rückblick nicht nur sinnvoll sondern Gewinn bringend. Ich habe Konzepte erkannt und Zusammenhänge begriffen, die mir bislang total fremd waren. Ich habe mit meinem Ego gerungen und es zu einem wesen-tlichen Teil „besiegen“ bzw. transformieren können.

Von Außen und so unerwartet mag vieles davon seltsam klingen. Aber ich betrachte harte Arbeit an mir selbst als ein großes Geschenk. Und weil ich parallel die messbaren Ziele alle als erfüllt betrachten kann, auch als sehr erfolgreich. Denn Erfolg ist nichts anderes als das, was aus bewusstem und zielgerichtetem Handeln folgt. Immer im Einklang mit den eigenen Werten.

Primrose Hill London
Herumliegen auf Primrose Hill in Belsize Park, London.

Und warum jetzt war das Jahr „verloren“? Warum dieser Blog-Post?

Neben all dem und mehr – es gibt da ja noch das Designbüro und das Leben als solches – war kein Raum mehr in meinem Mind für die Dinge, um die es in diesem Blog und auf dieser Website eigentlich geht:

Kreativität.

Schreiben. Illustration. ONE. Aktmalerei. Dinge, über die wir uns so oft und so viel und ich mich so gerne mit euch ausgetauscht habe in den Jahren zuvor. In dieser Hinsicht war das eben ein „verlorenes Jahr“. Nicht schlimm. Aber doch in jedem Fall bemerkenswert und auffällig.

Und nun?

Eine leise Stimme in mir flüstert mir schon lange, dass da etwas nur geschlafen hat und bald wieder erwachen könnte. Ich mache mir da keinen Stress. Aber 2019 wird sicherlich ein anderes Jahr.

Digitaler Urlaub

Aus diesem Grund starte ich 2019 auch mit einem Digitalen Detox. Also: Kein Social Media-Konsum, kein sinnloser digitaler Medien- und Nachrichtenkonsum … kein Essen oder Befindlichkeiten posten … sowas. Sollte ein Blog-Artikel „runter fallen“, verlinke ich den natürlich schon in meinen Kanälen. Ich bin ja nicht dumm.

Auch möchte ich gerne mehr aus diesen Erfahrungen aus 2018 teilen. Mit Euch darüber ins Gespräch kommen. Hier in den Kommentaren. Per E-Mail. Oder bei einer Koka und ein paar Nudeln. Habe ja jetzt Zeit.

Ruft mich an.

Ich freue mich drauf.

Der Wald vor der Tür. Der beste Ort in diesem Jahr.

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Make it count.