Tony Rodriguez vom

Tony Rodriguez

Und wieder eine behance-Entdeckung.

Dieses mal geht es mir aber weniger um das Künstlerische, wenn auch das exzellent ist. Diesmal geht es viel mehr um die Technik.

Digitale Materialkopisten

9ca2d4938dc028a61ec4c96e26c91146

Nett. Aber zu gewollt simuliert.

Als ich mir vor einigen Jahren mein Wacom intous kaufte, grübelte ich, ob ich prinzipiell weiter eher klassisch mit Pinsel und Stift würde arbeiten wollen und das Tablett als Ergänzung sehen wollte. Oder andersherum. Ich entschied mich letztlich für ersteres. Sprich: Noch heute zeichne ich im wesentlichen mit Bleistift, Fineliner und so weiter. “Nur” die Kolorierung und ggf. leichte Korrekturen erledige ich digital. Die Ergebnisse kennt Ihr von Pinterest und Behance.

Ausschlaggebend dafür war auch, dass ich nicht verstand, wieso ich klassische Methoden mit dem Rechner simulieren sollte!? Noch heute sehen die meisten digitalen Arbeiten aus wie schlechte Kopien ihrer analogen Vorgehensweisen. Pinselstriche und Ferderzüge sind viel zu glatt und selbst digital hereingerechnete Unreinheiten erkannt man auf Anhieb. Vor allem im Bereich der Concept Art gibt es noch immer kein eigenständigen Stil. Noch immer sehen die Arbeiten stilistisch aus wie die von Ralph McQuarrie und Co. Ich verstehe das nicht, weshalb man nicht mit einem neuen Werkzeug auch versucht neue Wege zu gehen!?

Was ich sagen will: Jedes Werkzeug hat doch seine eigene Ausdrucksweise. Ich versuche ja auch nicht mit einem Bleistift eine Radierung zu simulieren, auch wenn das mit viel Aufwand möglich wäre. Oder mit einem Hammer eine Schraube in die Wand zu drehen. Oder mit einer Grillzange das Bad zu putzen. Im Umkehrschluss könnte man nun sagen, dass natürlich gerade diese Entfremdung des eigentlichen Werkzeugs hin zu etwas anderem die Kunst ist. Aber ich glaube, dazu bin ich zu sehr Handwerker, um das als “Ausrede” zu akzeptieren.

Ein schönes Beispiel sind die eigentlich von mir sehr geliebten Hanuka Brüder – Asaf “The Realist” Hanuka und Tomer “Overkill” Hanuka aus Tel Aviv. Beide arbeiten ausschließlich digital. Und dennoch frage ich mich manchmal, wie zumindest ihr Strich soviel mehr Charme und Aussage hätte, wäre er nicht so glattgezogen. Vor allem bei Tomer Hanuka gilt das gleiche für die Farben. Aber da halte ich mal die Füße still. Das mache ich genau so. Nochmal: Ich liebe die Arbeiten der beiden sehr. Aber sie schreien ein so dermaßen an: WIR WURDEN DIGITAL GEZEICHNET, WOLLEN ABER KLASSISCHE TUSCHESTRICHE SEIN. Das missfällt mir.

Vielleicht sollte man bei der Linienführung die Drucksensitivität ausschalten!? Die Striche von Tony Rodriguez sehen so aus:

Der macht’s richtig: Tony Rodriguez

Deshalb zurück bzw. hin zu Tony Rodriguez, den ich vor einiger Zeit bei behance entdeckte. behance hat nämlich dieses schöne Feature, dass man rechts unten neben dem Bild sich die verwendeten Tools anschauen kann – sofern der Künstler die hinterlegt hat. So muss ich bei oben erwähnten “Materialkopisten” doch ab und an mal schauen. Bei Tony hingegen war sofort klar: Das geht nur digital und das hat einen ganz wunderbaren Charakter. Rodriguez schafft es, die digitale Reinheit – z. B. ein gleichmäßiger Linienstrich – mit einer rotzigen Linienführung und flächigem und dennoch unregelmäßigen Farbauftrag zu kombinieren.

Tony hat hier einen Stil gefunden, der sich im Umkehrschluss mit analogen Methoden nur schwer kopieren lässt. Das macht die Eigenständigkeit seines Handwerks aus.

Ich mag das sehr und habe mich sehr gefreut, endlich mal wieder Arbeiten zu finden, die ganz klar aus dem digitalen Spektrum stammen, dabei einen eigenen Charakter finden und dennoch nicht wie so üblich zu clean wirken.

65e2f0371c0e691711825cbdfb02d651

003cb3e15bf33ae2bb92a23eec1346a8

cfb8e6dd768787d7a280547ba8c11547

b5a0b91e50902ae533a1bb72a2328ff0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Zum Relaunch der Site
iPhone 5S - wider dem Megapixelwahn
Ein HALBVIER-Cover entsteht
Paul Madonna
Großväterland – Die Graphic Novel
Jared Muralt
Steve Jobs ist tot
Wird Herta Müller uns alle retten? Nö.
Meine erste Web-App: „Juryrechner“ für Poetry Slams
Vom reichhaltigen Leben

Alles Beta hier ... Readme