Web-Reader #2: Gesture Drawing Practice Tool vom


Notice: Undefined offset: 0 in /html/_sites/markus-freise/wp-content/themes/coachtaylor/functions.php on line 66

Web-Reader #2: Gesture Drawing Practice Tool

(Vorab: Hast Du vielleicht nach „Akt zeichnen“ bei Google gesucht? Dann findest Du vielleicht meine Seite über Auftragsarbeiten oder meine Galerien spannend.)

Nun zum Gesture Drawing Practice Tool

Im zweiten Teil meiner unregelmäßig erscheinenden Reihe „Web-Reader“ möchte ich Euch heute eine etwas andere Web-Anwendung vorstellen.

Wer beim Betrachten der folgenden Zeichnung denkt: Ach, da hätte sich der Markus aber mal mehr Zeit nehmen können, dem sei geantwortet: Nö. Hätte ich nicht. Denn ich hatte genau 10 Minuten Zeit, diesen Akt zu zeichnen. Mehr wollte ich nicht.

Die Zeichnung ist das Ergebnis der Anwendung „Gesture Drawing Practice Tool“, das im Grunde einen klassischen Akt-Zeichenkurs zu Dir nach Hause holt. Bei einem Akt-Zeichenkurs ist es so, dass vorne ein Modell steht, das für eine festgelegte Zeit eine gewissen Pose einnimmt und dann die nächste und so weiter. Und Du sitzt an Deinem Zeichenbrett und hast eben genau nur diese Zeit, diese Pose festzuhalten. Danach ist sie – also, die Pose – für immer fort. Du hast kein Foto, kein nichts. Das Bild muss dann fertig sein.

Ähnliches ist mit dem „Gesture Drawing Practice Tool“ möglich. In einer an Schlichtheit nicht zu übertrumpfenden Einstellmaske, hast Du ein paar Wahlmöglichkeiten (Art der Modelle, Geschlechter). Darüberhinaus wählst Du, wie lange ein Bild auf dem Bildschirm stehen soll – von 30 Sekunden bis 10 Minuten – und dann geht es auch schon los. In dem von Dir gewählten Rythmus erscheinen nun immer wieder neue Modelle in immer wieder neuen Posen auf dem Schirm. Es gibt keinen Zurück-Pfeil, keinen Pause-Button. Nichts.

Der versierte Zeichner wird – zu Recht – entgegnen, dass dies nicht annähernd der Herausforderung eines echten Akt-Modells entspricht. Denn durch die fotografische Abbildung wurde die Übersetzung vom räumlichen zum zweidimensionalen schon gemacht, die sonst das Zeichner-Hirn leisten muss. Dennoch: Es ist ein willkommenes Werkzeug, wenn mal wieder kein Modell zur Verfügung steht, es draußen schneit, die Freundin sich nicht nackig machen will und so weiter. Einfach mal auf den Knopf drücken und den Akt-Zeichner-Muskel trainieren. Ist doch eine feine Sache, oder? Mir war diese großartige Idee eine Spende von 5 Dollar wert.

Kleiner Tipp noch: Wenn Dir eine Pose nicht gefällt, einfach die Seite neu laden. Dann kannst Du Dir die nächste einstellen.

Hier könnt ihr loszeichnen:

Gesture Drawing Practice Toll auf www.pixelovely.com

Jetzt ihr:

Was macht Ihr, um Euren Zeichner-Muskel zu trainieren? Habt ihr andere Web-Tipps? Habt Ihr Erfahrungen mit Akt-Zeichnen? Wer steht Euch Modell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein paar zufällige Lesetipps aus meinem Blog … für mehr aktualisieren.

Die Erde ist Musik für die, die zuhören ...
Web-Reader #6: Cat Townsend
Web-Reader #22: Dinge, die Du nicht getan hast, Zahlmauern und der Sinn teurer Websites
Fan-Art "Damönen"
Zwischenstand für Verwundete
Spitzenreiter für Verwundete
My own private Weihnachtsmarkt
Markus’ Weihnachtsmarkt
Jared Muralt
User-Experience im Alltag

Alles Beta hier ... Readme