Instagram LinkedIn

Von diesen Pürierstab-Tagen

05.09.2009

Wenn dieses Rattenrennen in meinem Kopf, das aktuell stattfindet und auf dessen Rennstrecke sich als Kombatanten mein Buch-Projekt, mein 9-23:27-Job und der übliche Alltag eines Familienvaters wiederfinden; wenn das mal bald vorbei ist, dann bin ich eins von zwei Dingen:

  • tot
  • ein Zeitmanagement-Gott

Das wirklich absurde ist ja: Ich könnte ja auch einfach mal kürzer treten und sagen: „Okay, wenn Du in der Agentur alles in den Fitzen hast und dieses dicke Projekt im Oktober abgeschlossen ist, dann könntest Du ja ein paar Tage mit der Familie ausspannen und dann mit Deinem Buch weitermachen.” Aber da ist dieses Biest in mir, dass mich antreibt. Ich weiß nicht, welchen Namen es trägt. Eitelkeit. Größenwahn. Dummheit. Jedenfalls: Unaufhörlich tritt es in sein gigantöses Laufrad und rattet mir im Hirn rum, bis dieses sich an manchen Tagen anfühlt, als hätte jemand einen Pürierstab reingehalten.

„Wer bist Du?” ... Studie für mein Buch

„Wer bist Du?” ... Studie für mein Buch

Das wirklich tolle ist: Ich spüre – von diesen Pürierstab-Tagen einmal abgesehen – keinerlei Ermüdungserscheinungen. Stattdessen fühle ich mich aktuell stark wie lange nicht und bin so voller Tatendrang, dass ich manchmal schon Angst habe, dieser würde mir als grüne Sippe aus den Nasenlöchern tropfen und jeder würde es sehen. Nicht irgendwie und chaotisch, sondern ganz besonnen und bestimmt bekomme ich alles hintereinander und alles fügt sich dabei zusammen wie Regentropfen, die erst alleine für sich vom Himmel taumeln und dann in ein Glas fallen und dort in Summe zu einem erfrischen Schluck Wasser verschmelzen. Der Grund dafür, wie das alles funktionieren kann, ist schnell gefunden: In allem was ich tue habe ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dieses Rennen alleine zu rennen. Immer ist da jemand hinter mir, der mich antreibt, neben mir, der mir Erfrischungen reicht und vor mir, der mich auffängt, wenn ich doch mal stolpere und mein püriertes Hirn aufs Wohnzimmer-Parkett platscht. … Immer ist das ein und dieselbe Person. Und deshalb ist dieses Posting der Zeitpunkt, schon jetzt mittendrin einfach einmal „Danke!” zu sagen.

Danke, Steffi.

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Make it count.