Instagram LinkedIn

Zauberspruch auf der Hotlist des Web-Sondermann

04.07.2011

Update am 30. August 2011: Leider haben wir es nicht unter die Top 3 geschafft. So what. Trotzdem bleibt es dabei:

Ich sag mal so: Yipiiieeehhhhh!

Wie großartig ist das? Ich hatte ja vor einiger Zeit geschrieben, dass wir unseren „Zauberspruch für Verwundete“ beim Web-Sondermann eingereicht haben. Der Web-Sondermann ist der kleine Bruder des Sondermann, einem, wenn nicht dem wichtigsten deutschen Comic-Preis. Werden im eigentlichen Sondermann eben Comics- und deren Macher geehrt und prämiert, konzentriert sich der Web-Sondermann ausschließlich auf Web-Comics, also Comics, die im Web veröffentlicht und gelesen werden.

Bis zum 1. Juli war Zeit einzureichen und eingereicht haben insgesamt 50 Künstlerinnen und Künstler. Nun hat eine Jury 10 der Einreichungen herausgepickt und auf die Hotlist gestellt. Und wir sind mit dem Zauberspruch dabei. Ich sag mal so: Yipiiieeehhhhh!

(Katze und Comic-Tagebuch hatte ich auch eingereicht, die sind aber nicht durchgekommen. Ich sag mal so: Buuuuuhhhh!)

Bitte votet für uns beim Web-Sondermann 2011

Update: Das Voting ist beendet. Am 29.8. wissen wir dann alle mehr. Ich zitter schon mal los.

Nun läuft die Endrunde und dort muss von den Usern des Comic-Portals mycomis.de gevotet werden. Wer also den „Zauberspruch für Verwundete“ mag und möchte, dass wir untern den Top 3 landen und damit auf die Frankfurter Buchmesse zur Ehrung eingeladen werden, der muss sich einen Account bei mycomics.de anlegen. Das ist ganz leicht und geht hier:

Bei mycomics.de registrieren

und dann auf dieser Seite für uns stimmen:

Abstimmung zum Web-Sondermann 2011

 

Das wäre großartig. Obwohl es auch schon großartig ist in der Hotlist zu sein. So großartig.

Bitte dann weitersagen!

Sagt es allen Euren Freunden, empfehlt uns weiter, wenn Ihr den „Zauberspruch für Verwundete“ mögt. Klickt rechts auf „Gefällt mir“ und auf „Google+“. Schreibt es in Eure Blogs, bei Facebook, Twitter, Google+. Erklärt Euren Omas, wie das Internet funktioniert. Schreit es heraus. Das wäre so großartig.

Danke!

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Großväterland – Wigand und der Kessel von Stalingrad

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Make it count.