Instagram LinkedIn

Wie wir nicht arbeiten.

07.04.2018

Ein großartiger Artikel über Arbeit 4.0, den ich sowohl als ehemaliger Geschäftsführer der “um die 20-Personen”-Agentur code-x als auch als jetziger Inhaber des im Wachstum befindlichen Designbüro Freise zu 110% unterschreiben kann.

Es ist mir von jeher ein totales Rätsel, wie man glauben kann, dass man ein Team mit Druck und Restriktionen motivieren will. Und sowohl aus Erfahrung, als auch durch Bestätigung vieler Beiträge im Web und in Büchern, ist ganz klar, dass selbst der finanzielle Anreiz einer hohen Vergütung ab einem gewissen Punkt eine miese Unternehmenskultur nicht mehr abfedern kann.

Das beste Team der Welt kann man nicht kaufen

Geht es aus unternehmerischer Sicht darum, ein Team aufzustellen, das erfolgreich im Sinne des Unternehmens arbeitet, ist der einzig gangbare Weg, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Umfeld zu bieten, in dem sich diese zu 100% wohl fühlen.

Das Gegenteil musste ich in meiner vierjährigen Zeit als Freiberufler bitter erfahren. Da war ich das Team. Auf einmal war ich nicht nur der Art Director, Entwicklungsleiter, Buchhalter und Marketingabteilung. Ich war auch mein Chef. Und weil in mir drin – warum? – diese Person steckt, die immer mehr schaffen will und muss, ist da eben kein zweiter mehr, der einem sagen kann, damit aufzuhören.

Der einem die Grenzen aufzeigt, von denen im Artikel geschrieben wird.

Der einem sagt: Nimm dir mal einen Tag frei. Kurier’ den Schnupfen mal zu Hause aus. Geh ein verdammtes Eis essen und mach dann weiter. Mach einen Mikrourlaub, verdammt noch mal.

Nein. Das habe ich alles nicht getan, und wenn zu selten.

[…]

Ich habe diesen Beitrag irgendwann 2016 angefangen zu schreiben und dann nie zuende gebracht. Heute ist er mir beim Aufräumen meines Blogs wieder untergekommen. Irgendwie hat er noch mit mir resoniert. Während draußen die Vögel singen. Und irgendwie hatte ich das gute Gefühl. Dass er genau so stehen bleiben kann wie er ist. So unvollendet. Weil in dem abrupten Abbruch die eigentliche Botschaft steckt.

Raus!

Come on, you boy child. You winner and loser. And shine.

Pink Floyd, Shine on you crazy diamond

Ways We Work: How to NOT work

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Make it count.