Instagram LinkedIn

Wie wir nicht arbeiten.

07.04.2018

Ein großartiger Artikel über Arbeit 4.0, den ich sowohl als ehemaliger Geschäftsführer der “um die 20-Personen”-Agentur code-x als auch als jetziger Inhaber des im Wachstum befindlichen Designbüro Freise zu 110% unterschreiben kann.

Es ist mir von jeher ein totales Rätsel, wie man glauben kann, dass man ein Team mit Druck und Restriktionen motivieren will. Und sowohl aus Erfahrung, als auch durch Bestätigung vieler Beiträge im Web und in Büchern, ist ganz klar, dass selbst der finanzielle Anreiz einer hohen Vergütung ab einem gewissen Punkt eine miese Unternehmenskultur nicht mehr abfedern kann.

Das beste Team der Welt kann man nicht kaufen

Geht es aus unternehmerischer Sicht darum, ein Team aufzustellen, das erfolgreich im Sinne des Unternehmens arbeitet, ist der einzig gangbare Weg, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Umfeld zu bieten, in dem sich diese zu 100% wohl fühlen.

Das Gegenteil musste ich in meiner vierjährigen Zeit als Freiberufler bitter erfahren. Da war ich das Team. Auf einmal war ich nicht nur der Art Director, Entwicklungsleiter, Buchhalter und Marketingabteilung. Ich war auch mein Chef. Und weil in mir drin – warum? – diese Person steckt, die immer mehr schaffen will und muss, ist da eben kein zweiter mehr, der einem sagen kann, damit aufzuhören.

Der einem die Grenzen aufzeigt, von denen im Artikel geschrieben wird.

Der einem sagt: Nimm dir mal einen Tag frei. Kurier’ den Schnupfen mal zu Hause aus. Geh ein verdammtes Eis essen und mach dann weiter. Mach einen Mikrourlaub, verdammt noch mal.

Nein. Das habe ich alles nicht getan, und wenn zu selten.

[…]

Ich habe diesen Beitrag irgendwann 2016 angefangen zu schreiben und dann nie zuende gebracht. Heute ist er mir beim Aufräumen meines Blogs wieder untergekommen. Irgendwie hat er noch mit mir resoniert. Während draußen die Vögel singen. Und irgendwie hatte ich das gute Gefühl. Dass er genau so stehen bleiben kann wie er ist. So unvollendet. Weil in dem abrupten Abbruch die eigentliche Botschaft steckt.

Raus!

Come on, you boy child. You winner and loser. And shine.

Pink Floyd, Shine on you crazy diamond

Ways We Work: How to NOT work

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Make it count.