Instagram LinkedIn

Wenn Dinge dich erledigen statt andersherum ...

14.05.2013

Wer kennt diesen Moment nicht: Die To-Do-Liste ist zu einer überrannten Flüchtlingslader unerledigter Aufgaben verkommen. Man weiß nicht, wo man anfangen soll, weil man nicht weiß, wie das jemals aufhören soll.

Ich habe mir einen kleinen Trick angeeignet, der Wunder wirkt: Um dem To-Do-Infarkt vorzubeugen, mache ich einen To-Do-Reset.

Bildschirmfoto-2013-05-14-um-14.23.43

Man muss dazu wissen, dass ich zur Verwaltung meiner Aufgaben im wesentlichen dem GTD-Prinzip folge – in vereinfachter Form. Ich habe einfach eine große, wenig sortierte Liste von To-Dos und einmal am Tag gehe ich da rein und picke mir die Sachen heraus, die ich erledigen werde. Theoretisch. In der Praxis erledige ich natürlich nur die Hälfte und am Folgetag kommen zu der einen Hälfte dann wieder viele neue und irgendwann: To-Do-Infarkt. Alles voller Heute-Aufgaben. Leiter kleine gelbe Punkte in meiner To-Do-Software “Things“. Nix mit “Getting Things Done”.

In solchen Momenten tue ich folgendes:

Ich werfe alle Aufgaben zurück in die große, unsortierte Liste und fange einfach von vorne an. Das hat nicht nur den Effekt, dass man mindestens für den Moment eine kristallklare To-Do-Liste hat, sondern auch einfach mal wieder alles durchschaut. Manchmal entdeckt man kleine Schätze von Aufgaben, die man längst erledigt glaubte, manchmal erledigen sich Dinge von selbst, weil sie an ein längst vergangenes Datum gebunden war und meistens hat man am Ende das gute Gefühl, dass doch alles irgendwie schaffen zu können.

Ich freue mich, wenn mein kleiner Tipp Euch auch in Zukunft hilft, dass ihr wieder Dinge erledigt, anstatt dass diese Euch erledigen.

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Make it count.