Instagram LinkedIn

Web-Reader #16 – Analoge Todos, deutsches und: Star Wars

16.02.2015

Bullet Journal – ein perfektes analoges Todo-System

Das “Todo” ist der Teufel im Nacken des Kreativen. Meine Vermutung: Weil dem so ist, gehört die Sparte der Todo-Apps in den App-Stores unserer Zeit zu den vermeintlich am meisten bevölkerten. Von der Shopping List bis zu Flugzeuträgern wie (dem fürchterlichen) OmniFoucs. Mein Favorit nach Jahren und Nächten ausprobierens ist übrigens The Hitlist. Ein ganz anderer Ansatz, den ich spannend finde ist das Bullet Journal des Kreativen Ryder Carroll aus Brooklyn. Voll analog, aber sehr durchdacht. Ich fürchte, für meine Zwecke und meine Prozesse (und Panikattacken) nicht ausreichend, aber für jeden, der sich für sowas interessiert, einen Blick wert. Und die Website die er dazu gebaut hat ist sehr großartig. Hier.

Medium auf Deutsch – ein Turbo-Rant

Heute entdeckt: Es gibt auf Medium auch Kanäle in anderen Sprachen. Ich habe mich kurz in den deutschsprachigen reingeklickt und bin schnell wieder geflohen. Es ist genau das gleiche, was ich bei Podcasts beobachtet habe: Sind englischsprachige Produktionen (resp. Texte) oft von einer schönen Leichtigkeit getragen, schwingt in den deutschen immer entweder ein völlig erzwungener Witz von nicht witzigen Menschen oder eine getragene Ernsthaftigkeit mit, die das Konsumieren des Podcasts oder des Textes unmöglich macht. Hätte ich nur mehr Zeit, ich würde hier nicht rum-ranten, sondern dem Motto der in Brooklyn (schon wieder Brooklyn!?) lebenden exil-schweizerischen Designerin Tina Roth-Eisenberg folgen, das da heißt: Don’t complain. Make it better. Someday, baby, someday.

Detailed Close-Ups of Star Wars Spaceships

Eine lange Seite mit sehr vielen Bildern sehr vieler Details der originalen Modelle der originalen Star Wars-Trilogie. Ganz früher habe ich ja auch mal Revell gebaut. Das ist aber gegen das, was die Männer hier in den 1970ern und 1980ern gemacht haben, ungefähr in einem Verhältnis von der Grafik eines Pac Man zum T-Rex in Jurassic Park. Kunst!

033 - FO9pBaG

 

More Blogposts:

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Sonnenscheinkind. – ONE.

1 Jahr täglich meditieren

Make it count.