Instagram LinkedIn

Was ein gutes Logo ist.

26.08.2009

Die Kollegen vom Smashing Magazine haben mal wieder einen hervorragenden Artikel rausgehauen. Diesmal dreht es sich darum, was ein gutes Logo ausmacht. Besonders folgendes Zitat legt den Finger in die Wunde der Grafiker, die stets versuchen, ihre Logos mit Bedeutung aufzupumpen als wären sie – die Logos – die Mona Lisa unter den Logos:

Paul Rand, einer der weltbesten Designer, meint „ein Logo ist eine Flagge, eine Unterschrift, ein Wappen, ein Straßenschild. Ein Logo verkauft nicht (direkt), es identifiziert. Ein Logo beschreibt fast nie ein Unternehmen. Ein Logo bezieht seine Bedeutung aus der Qualität der Sache, die es symbolisiert, nicht andersherum. Ein Logo ist wesentlich unbedeutender als das Produkt, für dass es steht; was es wiederspiegelt ist wesentlich wichtiger, als seine Gestalt. Der Gegenstand eines Logos kann nahezu alles sein.”

(Paul Rand, one of the world’s greatest designers states that “a logo is a flag, a signature, an escutcheon, a street sign. A logo does not sell (directly), it identifies. A logo is rarely a description of a business. A logo derives meaning from the quality of the thing it symbolizes, not the other way around. A logo is less important than the product it signifies; what it represents is more important than what it looks like. The subject matter of a logo can be almost anything.”)

Paul Rand und Smashing Magazine, irgendwie

Weiter bringen die Autoren es auf den Punkt:

Ein Logo sollte in allen Größen druckbar sein und, in den meisten Fällen, auch ohne Farbe wirken. Ein großartiges Logo lässt sich letztlich auf zwei Dinge herunterbrechen: Ein großartiges Konzept mit einer großartigen Umsetzung.

(A logo should be able to be printed at any size and, in most cases, be effective without color. A great logo essentially boils down to two things: great concept and great execution.)

Das ist wirklich ein sehr lesenswerter Artikel. Auch für Designer, die schon dutzende bis hunderte Logos gestaltet haben, bringt es einem noch einmal die Essenzen auf den Tisch. Mich zumindest hat es mal wieder an KISS erinnert.

logos

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Make it count.