Instagram LinkedIn

Was Apfel (oder Strg) Z und die Fernsehserie Friends gemeinsam haben

27.04.2014

91t-dUV2wlL._SL1500_Die Serie “Friends” gehört definitiv zum Besten, was jemals über einen Fernseher ausgestrahlt wurde. Das weiß jeder, der sie im englischen Original gesehen hat. Wer nur die deutsch synchronisierte Fassung kennt, wird zurecht sagen, dass die Serie fürchterlich albern, die Charaktere unerträglich und die Dialoge dumm sind. Sprich: Ein wirklich großartiges Werk aus Sprachwitz und intelligenten Plots ist durch eine völlig lieblos heruntergenudelte Übersetzung (mit teils falsch übersetzten Dialogen) ins Deutsche vollständig kaputt gegangen. Lost in translation forever.

Überraschung: Gleiches gilt für das berühmteste aller Tastatürkürzel: Apfel Z.

716Znya-yVL._SL1500_Das wurde mir kürzlich bewusst, als ich das erste Mal das nicht ins Deutsche übersetze Programm MangaStudio benutzt habe. Das ist ein (sehr empfehlenswertes) Zeichenprogramm und man hat meist die eine Hand auf der Tastatur, um Werkzeuge und Befehle aufzurufen und die andere am Stift auf dem Tablett. Ich hatte mich dann vermalt und wollte das rückgängig machen. Ein wiederholtes Drücken von Apfel Z (auf Windows wäre das Strg oder Ctrl Z) brachte mich nicht wie gewohnt zurück. Ein wenig Erfahrung mit Computern ließ mich aber schnell erahnen, dass die fehlende sprachliche Lokalisierung auch bedeutete, dass ich es hier vermutlich mit einer amerikanischen Tastaturbelegung zu tun hatte. Und da liegt das Z dort wo unser Y liegt. Und weil ich zu faul war, die Tastenbelegung zu ändern und viel lieber zeichnen wollte, gewöhnte ich mich seitdem dran, dass das bei Manga Studio eben so ist.

Als ich nun kürzlich mal wieder mit Photoshop gezeichnet habe, ging es andersherum. Die Macht der Gewohnheit ließ mich Apfel Y drücken. Nichts geschah. Ein Geistesblitz später drückte ich Apfel Z und hielt inne.

Wie umständlich war das denn, dass man dafür die Finger so verbiegen muss, um Apfel Z zu drücken? Und, Moment, Apfel und Y liegen ja direkt nebeneinander und wer hat das wohl erfunden Apfel Z? Die, da wo Z liegt, wo unser Y ist. Das kann man mit einer Hand ganz locker drücken ohne den Blick vom Monitor und die Konzentration aus der Arbeit zu nehmen.

Somit ist ein wirklich durchdachter Aspekt an Usability vor Jahrzehnten in der Übersetzung verloren gegangen und hat sich seitdem unbemerkt in die digitale DNA einer ganzen Kreativen-Generation verfestigt.

Apfel Y für immer

Deshalb mein Appell: Sucht in Euren Programmen nach der Möglichkeit, die Tastaturbelegung zu ändern und legt “Rückgängig” auf Apfel-Y um. Eure Fingergelenke werden es Euch danken. Hier Links wie das in den wichtigsten Grafik-Programmen funktioniert:

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Make it count.