Instagram LinkedIn

Warum Dein Leben ein "Mission Statement" benötigt

29.07.2014

Eine Sache, für die ich mir in den vergangenen zwei Wochen im Urlaub Zeit genommen habe ist, ein persönliches “Mission Statement” zu schreiben – also so etwas wie eine Absichtserklärung, eine Philosophie, an der entlang ich mein Denken und Handeln führen kann. Das klingt seltsam, ist es aber nicht.

photocaseobimk76a55263181

Denn auf die Idee des “Mission Statements” hat mich ein Beitrag auf Fast Company mit dem Titel “Why your life needs a Mission Statement” gebracht. Und in diesem schreibt die Autorin Lisa Evans richtigerweise (von mir aus dem englischen übersetzt)

Zu viele von uns, argumentiert sie, waten in ihrem Unglücklichsein umher, warten auf neue Gelegenheiten oder etwas, das ihre aktuelle Situation ändern könnte. “Ein Unternehmen würde sein wirtschaftlichen Erfolg niemals dem Zufall überlassen.” sagt sie. “Du würdest niemals einen Investor dazu bringen, Geld in dein Projekt zu investieren, wenn er nicht sehen könnte, was sein Invest wert ist.” Ein Unternehmen braucht immer ein Mission Statement, um herauszufinden, ob es erfolgreich ist.

Und

Dein persönliches Mission Statement muss widerspiegeln, welche Dinge dir am wertvollsten sind. Diese richtungsgebenden Prinzipien werden dir helfen, Prioritäten zu setzen.

Im Verlauf des Beitrags schreibt Evans nicht nur, warum ein “Mission Statement” sinnvoll ist, sondern auch, wie man sich dem Thema praktisch annähert.

Noch einmal: Ein “Mission Statement” ist keine To-Do- oder Bucket-List, auf der steht, dass man noch einen Roman schreiben und die Niagara-Fälle sehen muss. Es ist etwas viel generelleres. Etwas, an dem man sein Handeln immer wieder neu ausrichten kann. Etwas, dass auf lange Sicht Gültigkeit hat und wenn überhaupt nur durch persönlich-epochale Dinge verändert werden kann – Kinder kriegen wäre so ein Ding. Vielleicht auch noch sich verlieben, aber da bin ich mir nicht so sicher. Da denke ich eher, dass die Liebe sich am “Mission Statement” messen lassen muss, als andersherum. Ja, tatsächlich glaube ich dass bis auf Kinder weniges das kann. Nicht einmal eine schwere Krankheit. Bestes Beispiel: Wolfgang Herrndorf. Der hat trotz einer wirklich beschissenen Krebserkrankung, die ihn vor allem am Ende seines literarischen Schaffens stark eingeschränkt hat bis zuletzt sein “Mission Statement” gelebt. Liest man “Arbeit und Struktur” kann man sogar denken, dass erst die Krankheit ihn dazu gebracht hat, die Dinge durchzuziehen. Ich weiß das nicht genau, ich war ja nicht in seinem Kopf, da war ja nur das kacke Glioblastom. Aber ich bin mir da sehr sicher.

Ach. Jetzt schweife ich ab. Zu “Arbeit und Struktur” blogge ich demnächst. Bis dahin lest einfach den Artikel – definitiv mehr als eine Empfehlung:

Foto: kablu / photocase.de

More Blogposts:

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Sonnenscheinkind. – ONE.

1 Jahr täglich meditieren

Make it count.