Instagram LinkedIn

Vom „Hinterm Berg halten“

18.01.2012

In den vergangenen Tagen habe ich viel Zeit in eine Illustration investiert. Sehr viel Zeit. Im Abschluss wage ich zu behaupten, dass im Resultat die beste Arbeit seit langem, wenn nicht eh und je entstanden ist (zum Thema „Selbstlobhudelei“ ist ein weiterer Blog-Beitrag in Vorbereitung). Ein mir innenwohnender Reflex drängelt nun die ganze Zeit, ich solle das „Ding“ doch nun endlich mal raushauen. Nur: Ich darf nicht.

Da es sich um eine Auftragsarbeit handelt, die Teil eines größeren Projektes ist, bin ich zur Verschwiegenheit verpflichtet und muss mich dem Publikations-Zeitplan des Auftraggebers hingeben. Das ist hinsichtlich Illustration für mich eine völlig neue Erfahrung, erzeugt sie doch eine gewisse kindlich-weihnachtliche Vorfreude. Was umso absurder ist, da ich das „Ding“ ja schon kenne. Die Frage ist also: Worauf genau freue ich mich?

Mit dem Motorroller durchs Museum

Die Antwort ist eine Umformulierung der Frage: Worüber freue ich mich? Darüber: In Zeiten von Facebook und Co. ist jedes Publizieren nur noch ein rausrotzen, was ich schon hier und hier erwähnte. Jedes fertige Werk, sei es ein schlichter Gedanke, eine aufwändigere Skizze oder gar ein Tagewerk, ist so mir nichts, dir nichts raus in der Welt, wird dort kurz vom Netzvolk verwurstet, gefallen und geteilt und weg ist es wieder. Das ist kein „Publizieren“ mehr, wie es ehrfürchtig in der Berufsbezeichnung „Publizist“ mitschwingt. Das ist Fast-Food-Publikation. Schlimmer, wenn nicht am Schlimmsten: Es nimmt dem Prozess der Kreation, dem Werken, die Würde, wenn Stunden an Arbeit, dutzende von Skizzen und tausende von Gedanken so wenig nachhaltig mal eben abgehandelt werden. Wiewenige Sekunden echte Aufmerksamkeit stehen der harten Arbeit des Schaffens gegenüber? Es ist als würde man mit einem Motorroller durch ein Kunstmuseum rasen.

Beileibe: Mir geht es hier nicht um eine Generalkritik am bösen Netz oder dem Teufelswerk Social Networking. Ich liebe diesen Mist, ich verdiene mein Geld damit. Es gibt genug Inhalte, genug Ideen und eine ganze Kultur hat sich über die letzten zehn Jahre entwickelt, die sich ausschließlich darum dreht. Das ist wunderbar und einzigartig und epochal zugleich. Doch sollte dieser Wahnsinn, dieser ADHS-Herd nicht die klassische Kunst, ja das Handwerk und die Liebhaberei verdrängen. Das ist mehr Appell an mich und die meinigen als an Dich. Denn auch wir Künstler tragen Verantwortung, weiter Dinge zu schaffen, denen man ansieht, dass wir sie geschaffen haben, damit sie sich in Teilen selbst genügen. Das wir sie nicht geschaffen haben, um mal eben im Vorbeilaufen ein paar kecke Kommentare und freundschaftliche Likes einzusammeln.

Deshalb: Ich freue mich, seit langem mal wieder etwas geschaffen zu haben, dem bald ein gebührender Rahmen gegeben wird. Auch darüber, welcher das ist und wie der aussieht darf ich noch nicht reden. Was ich aber sagen kann ist, dass es hinsichtlich des Gesamtprojektes eine Pressekonferenz in Berlin geben wird und dass das was ich geschaffen habe zwar nur ein kleiner Teil ist, aber dass es dort erstmals öffentlich zu sehen sein wird.

Alles was es nun noch braucht ist ein bisschen Geduld.

Und keine Sorge: Dann haue ich es auch auf Facebook und so raus. Denn ich bleibe ich ja immer noch Internet-Native.

Also durchatmen und immer schön F5 drücken!

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn künstliche Intelligenz Kunst macht

Künstliche Intelligenz erzeugt Kunst … es wird spooky im Kunst-Land.

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

Make it count.