Instagram LinkedIn

Über den Javascript-Framework-Wahn und so

05.10.2016

Ein schöner Beitrag – „Pressure“ –  von Bastian Allgeier. (Allgeier hat mal früher das großartige Zootool programmiert.) In dem Post in seinem Blog erörtert er, weshalb es für ihn nicht nur denkbar, sondern sogar zielführend ist, nicht auf jeden Javascript-Framework-Zug aufzuspringen.

Vor allem seine Analogie zum Gitarrenspiel ist großartig:

For me personally, I found that I get faster and better, the more I know about the tools I am using. This sounds like Captain Obvious. But I compare a programming language with an instrument. I play guitar for 23 years and I’m far from truly mastering it. But I play well enough, not to think about how to play, while I’m playing. I can improvise, let my fingers fly over the fretboard and just let my creativity flow. It took many many years to get there and still I know that it I will never stop learning with this instrument.

Ich kenne das: Ein Beispiel. In diesem geht es zwar nicht um Frameworks sondern um Coden an sich. Im Prinzip ist es aber dieselbe Suppe.

gfa-basic-comodore-amiga

Kürzlich habe ich für eine befreundete Agentur ein komplexes Frontend für eine große Handelsmarke entwickelt. Dazu musste ich zwei APIs von denen integrieren. Das hat nicht sofort funktioniert. Als sich deshalb deren frisch gebachelorten Entwickler, die das bereits erfolgreich getan hatten, den Code ansahen, kamen sie mit einigen eher generellen Einwänden.

Ein paar Ratschläge waren sinnvoll. Die habe ich umgesetzt und mich für die Korrektur- und Lernimpulse bedankt. Mehraugenprinzip und so. Man lernt ja nie aus. Siehe auch die 90% Regel. 

Andere Hinweise der „Grünschnäbel“ – ich habe noch GFA-Basic programmiert und C auf dem ZX Spektrum, Kinders – waren aus der Kategorie “Das macht man „jetzt“ so.” Das „jetzt so“ zu machen hätte aber genau nichts geändert. Weder an der Stabilität, der Sicherheit oder der Lesbarkeit. Es wäre nur Stil gewesen. Nichts wäre wirklich besser geworden. Nur anders.

Und über Stil lässt sich bekanntlich nicht streiten. Außer man ist von der Code-Polizei.

Aber Bastian Allgeier kann das alles viel besser darlegen. „Pressure“ lesen.

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Make it count.