Instagram LinkedIn

Sei doch einfach mal genug. Noch was zu Komfortzonen.

04.08.2017

Bestünde dieses ganze Internet nur aus Medium: Ich wäre schon zufrieden. So viele tolle Autorinnen und Autoren tummeln sich da. Gerade eben habe ich den Artikel „How to be enough“ von Todd Brison dort lesen dürfen und habe ein bisschen geweint.

Nur wo nichts ist, kann etwas wachsen.

Ich will hier gar nicht zu sehr vorweg greifen, was den Inhalt angeht. Nur zwei Passagen zitieren, die mich als Kreativen zutiefst berührt haben. Aber letztlich geht es um uns alle. Das große Ganze. Tausche also „Blogger“ gegen „was ich so mache“:

“You have to stay niche as a blogger. Otherwise you’ll be lost in the noise.” You’ve probably heard this one before. and then, if you’re anything like me, you tried that for about a week, got terribly bored and, then sprinted off into the woods to do something like grow an impressive beard and wonder if you could actually spend your life among the trees.

Das bin ich. So wie vermutlich fast jeder Kreativunternehmer. Ich bewundere Menschen, die über Jahrzehnte einer Sache treu bleiben. Einem Zeichenstil. Ach: Einer Profession. Und gleichzeitig weiß ich: Ich würde mich entsetzlich langweilen. Und dann laufe ich wieder, wie Todd Brison, in den buchstäblichen Wald.

Und:

There’s just one issue. Humans were made to experience stress, at least on some level. Cortisol, the hormone largely responsible for stress, has been demonized in several reputable publications, but we largely ignore the benefits — weight loss, improved immune system, reduced inflammation.

Das ist das, was ich meinte mit meinem Artikel „Deine Komfortzone ist keine Komfortzone sondern nur ein Sofa“. Dieser Stress, der entsteht, wenn man etwas tut. Das ist das Beste. Das ist da, wo man sich spürt.

„Genug sein“ bedeutet für mich nicht, eine Ausrede zu haben, „auf dem Sofa herumzulungern wie ein Lump und vor sich hinzusterben“, wie Gary mal sagte. Die Gelegenheiten des Lebens vorbeiziehen zu lassen. Es geht um viel mehr. Es geht darum, seine Komfortzone zu finden und zuzupacken. In dieser wahnsinnigen Welt.

Aber das steht alles im Artikel von Todd:

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.