Instagram LinkedIn

Seawatch

20.04.2015

Eigentlich will ich mich zu politischen und gesellschaftlichen Dingen weder in diesem Blog noch auf Facebook und Co. äußern. Meine Expertise ist das einfach nicht. Oft genug habe ich zu wichtigen Themen nicht einmal Halbwissen. Da halte ich lieber den Rand.

Es gibt Momente, da geht das aber nicht anders. Da muss was getan werden.

Seawatch – bitte unterstützen!

Denn nachdem ich den Artikel “Eine Minute Menschlichkeit” über das Vorhaben “Seawatch” und die Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer gelesen hatte, konnte ich nicht mehr nichts tun. Mir fiel nichts besseres ein, als ein wenig Geld zu geben.

10487429813_fca620054c_z

Ich hoffe, mit meiner kleinen Geldspende über betterplace.org kann Herr Höppner sich ein wenig Benzin für sein Boot kaufen. Oder eine Schokolade für die Kinder auf den Booten. Was immer auch hilft. Er wird das am Besten wissen.

Mit unseren begrenzten Mitteln werden wir nicht verhindern können, dass weiterhin Flüchtlinge im Mittelmeer sterben. Aber jedes einzelne durch unsere Initiative gerettete Leben ist ein Sieg und ein Zeichen der Menschlichkeit!

Vielen Dank für seinen Mut und viel Kraft für diese Herkulesaufgabe.

Helft bitte auch! Hier könnt ihr spenden.

Foto: Simon Carr

More Blogposts:

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Sonnenscheinkind. – ONE.

1 Jahr täglich meditieren

Make it count.