Instagram LinkedIn

Scared New World

20.03.2015

Ein ganz kurzer Rant am Morgen.

ICH KÖNNT’ KOTZEN!

Zu was für Angsthasen werden unsere Kinder eigentlich mittlerweile gemacht? Allerortens Vorschriften, Drohkulissen und Schreckensszenarien. Als ob sie kleine niedliche Häschen wären und die Welt ein Löwenkäfig in den man sie geworfen hat. Sollten wir ihnen nicht durch Verständnis und Aufklärung die Sicherheit geben, die es benötigt, sich einem fremden Ort zu Eigen zu machen, anstatt ihnen ständig Angst davor zu machen, damit sie ihn meiden?

In Konkreten geht es mir um die partielle Sonnenfinsternis, die heute stattfinden wird. Und der Umgang in der Schule damit. Da werden Jalousien heruntergelassen und große Pausen verschoben. Als lebten wir in einer verstrahlten, postapokalyptischen Welt voll Riesenspinnen.

5322736007_81e83b2820_b

Ich bin nun keiner dieser Eltern, der die Erziehung und Aufklärung seiner Kinder als outgesourced an die Schule oder KiTa sieht. Das ist absurd. Natürlich ist es an uns Eltern, unseren Kindern Werte und ein Bild der Welt mitzugeben. Ihnen zu sagen, dass hinfallen nicht schlimm ist, sondern liegenbleiben. Die Schulen und KiTas haben andere Rollen. Denn bislang ging ich davon aus, meinen Kindern eher eine Arschtritt mehr als zu wenig zu geben, wenn es darum ging, Dinge zu probieren. Und vermutlich liegt es genau an diesen anderen Eltern – Helikoptereltern hat die mal ein kluger Mensch getauft, weil die ständig um ihre Kinder herumrotieren. Vermutlich liegt as denen. Dass die Schulen und KiTas unter Druck setzen, so zu handeln.

Eltern, die ihre Wohnungen mit Patrol-Kram von IKEA an allen Möbelkanten und Schubladen zuballern.

Die ihre Kinder mit Sicherheitskleidung ausstaffieren das die aussehen wie ein zu klein geratener Bauarbeiter.

Die ihren Kindern Mützen und Schal anziehen, sobald das Thermometer unter 19 Grad fällt.

Die ihre Kinder vor allem schützen. Nur nicht vor dem schlimmsten von allem: Vor der Angst.

Denn sollten wir die Kinder nicht geil machen auf so ein Naturschauspiel wie eine partielle Sonnenfinsternis?

Meine sonst sehr, manchmal zu mutige, 6-jährige Tochter jedenfalls schlottert mit den Knien und sagt, vielleicht traut sie sich mal kurz raus. Sie hat soviel Angst vor diesem Monster “SoFi”, dass mir nichts blieb, als sie zu trösten und zu sagen, sie könne ruhig in der Klasse bleiben. Ich habe versucht ihr zu sagen, dass es okay ist und dass sie nur nicht direkt in die Sonne schauen soll ohne Brille. Sie könne ruhig spielen, rennen und raufen. Ach nein, das ja nicht. Das andere Kind könnte ja eine schlimme Schramme bekommen und verbluten. Ich frage mich, wann die Extrem-Sportart Fußball verboten wird.

Das finde ich alles sehr schade.

So! Genug gemotzt. Weitermachen.

Die Welt wartet auf Dich.

Trau’ dich.

P.S. Man darf übrigens in der Schule nur noch mit Schneebällen auf Kinder werfen, die das wollen. Welch’ ein Spaß. Nicht.

(Foto: © Sebastian Schille, via Flickr, CC)

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

Make it count.