Instagram LinkedIn

Poet 501 ... Oder: Ich auf MYSLAM.de

22.09.2009

Bislang hatte ich das Social Network der Slam-Szene www.myslam.de weitestgehend ignoriert. Aus reiner Neugier, was aus dem ambitionierten Projekt des Heidelberger Web-Entwicklers Wolfgang Dinkel geworden ist, bin ich gestern dort noch einmal vorbeigesurft und war nicht nur freudig überrascht, sondern hellauf begeistert.

MYSLAM ist genau die Anlaufstelle, die ich mir stets für die deutschsprachige Slam-Szene gewünscht hatte und auf der sich alle Zielgruppen umfassend über Poetry Slam und Nebenschauplätze wie Lese-Bühnen und Publikationen und so weiter informieren können.

Da Wolfgang gezielt von Anfang an auf UGC gesetzt hat, finden sich nun, viele Monate nach dem Startschuss, sehr relevante Informationen über nahezu jeden bedeutenden Protagonisten – und natürlich auch alle Protagonistinnen, soviel Zeit muss sein – und alle bedeutenden Slams im deutschsprachigen Raum auf der Plattform.

myslam

Herauszuheben aus der Fülle an Features wie eine Datenbank für Bücher und Videos oder ein – noch ausbaufähiges – Forum ist eindeutig die Übersicht der „Poetry Slam”-Termine für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Ebenfalls mittels UGC gefüttert, ist dies die perfekte Anlaufstelle, wenn man wissen will, wann und wo Veranstaltungen und Events zum Thema Slam Poetry und Off-Literatur stattfinden. Und weil es ein einfaches für Slammer ist, festzulegen, an welchen Veranstaltungen sie teilnehmen werden, dient es darüberhinaus den Slam-Mastern als willkommenes Verwaltungs-Tool ihrer Veranstaltungen. Über Kreuzverlinkungen entsteht so auch direkt eine Übersicht der einzelnen Terminen eines jeden einzelnen MYSLAM-Mitglieds.

Mein Apell an die noch immer in der Technologie von 1998 aka „Yahoo! Groups“ dümpelnde Slamily: Unterstützt den Wolfang wo es geht. Auf das wir sämtliche Kommunikation auf diese wundervolle Plattform konzentrieren können und endlich das Forum nach innen und außen haben, dass sich die deutschsprachige Slam-Szene verdient hat.

Ich bin dabei. Das Profil von Markus Freise auf www.myslam.de

P.S. Vielen Dank an Tobi Kunze für das tolle Profil-Foto, entstanden beim NRW-Slam in Siegen 2009.

More Blogposts:

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

In der letzten Februarwoche 2019 habe ich ein ONE. Bild verlost. Ihr konntet ein Stichwort einreichen. Und das, welches mich am meisten anspricht, wird dann zu einem 50 x 70 cm ONE. Bild.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Sonnenscheinkind. – ONE.

Make it count.