Instagram LinkedIn

Photosync - Fotos und Videos vom iPhone über WLAN

23.11.2012

Heute habe ich mal einen App-Tipp für Euch.

Wenn Ihr wie ich nicht jedes Foto Eurer iPhone- oder iPad-Kamera behalten wollt und auch nicht alle unbedingt herunterladen müsst und deshalb den Fotostream abgestellt habt, gibt es dennoch eine einfache Möglichkeit, die Bilder und Videos drahtlos und in voller Qualität von Eurer iPhone-Kamera auf den Rechner zu bekommen.

Photosync zum synchronisieren von Fotos und Filme mit iOS-Geräten wie iPhone und iPad

Die Lösung ist die App „Photosync“, die es für 1,79 Euro im AppStore gibt: Fotos auf dem iPhone auswählen, herunterladen, fertig.

Bei der Auswahl könnt ihr manuell vorgehen, die neuesten oder alle syncen lassen.

Das geht entweder über die Eingabe einer IP, wobei die Auswahl dann über den Browser erfolgt.

Praktisch ist auch das Zusammenspiel mit der kostenlosen Mac OS-App „Photosync Companion“, per FTP oder WebDAV, an diverse Online-Dienste von Facebook bis Picasa, an Cloud-Drives wie SkyDrive oder Dropbox. Die Optionen sind zahlreich und lassen keine Wünsche offen. Toll!

Ich gehe konservativ den Weg über die Companion-App. Da habe ich einfach die größtmögliche Kontrolle, wo meine Bilder landen. Gleiches gilt natürlich auch für die Option über den Browser mittels IP, aber der erstere ist noch einen Hauch bequemer.

Auch die Übertragung an andere iOS-Geräte ist möglich, das habe ich aber nicht getestet.

Großartig ist aber auch die Möglichkeit den umgekehrten Weg zu gehen, also vom Rechner Fotos und Filme auf das iPhone zu übertragen. Das ist natürlich vor allem für das iPad interessant.

Downloadlinks Infos auf der PhotoSync-Homepage.

(Ich hatte auch kostenloses Apps probiert, aber diese hat mich am meisten überzeugt. Schon alleine der vielen Dienste wegen. Zudem glaube ich, dass gute Arbeit entlohnt werden sollte.)

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Make it count.