Instagram LinkedIn

Nothing beats analog: Großartige Öl-Malereien von Julia Santa-Ollala

15.04.2016

Zwei Dinge: Eine wesentliche Aussage der Heldenreise ist “Follow your bliss”. Was soviel heißt: “Häng’ Dich wie eine Klette an das, was dich von innen wärmt und segnet wie ein Buschfeuer die Steppe.“ Und: Als ich kürzlich auf dem Designgipfel in Bielefeld war, blieb ich erstarrt und voller Erstaunen vor einem, sagen wir der Verständlichkeit wegen: “Gemälde” stehen. Also einem mit echten Farben auf echte Leinwand gemaltem Bild stehen. Ein Drittes: Mein “Bliss” war mir ins Gesicht gesprungen. Facehugger Big-Time.

Es gab ein Erwachen? Kannst du es fühlen?

Exakt das gleiche Gefühl überkam mich, als mir gerade digital die ebenfalls “analog” gemalten Bilder der Künstlerin Julia Santa-Ollala in den RSS-Feed liefen. Gesehen: geliebt. Gedacht: Ich will auch wieder mit Acryl auf Leinwände malen. Gottseidank ist die Option dahin dank der Tatsachen in der Agentur und dank des Umstands, dass ONE. und Großväterland auf der Zielgeraden sind, nicht unabsehbar.

c68b8321637377.56a94c88e22f4

Auch, wenn ich all die Vorzüge zu schätzen weiß, und Cintiq und iPad Pro in meinem Workflow nicht mehr vermissen mag: Das sprichwörtliche Bild bleibt unvollständig. Eines weiß ich, nachdem ich gut zwei Jahre vornehmlich nur digital “gemalt” habe: Das ist alles schön und gut. Aber etwas fehlt (mir), dass nur analoges kann. Etwas taktiles und olfaktorisches vermute ich. Etwas, das einen streichelt, wenn man sich die Arbeiten von Julia Santa-Ollala anschaut.

Ich meine: Guckt Euch nur die beiden hier gezeigten Bilder an: Das ist pure Sinnlichkeit.

Hammer.

Links dazu:

 

347e1521637377.56f28613a7098

More Blogposts

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Die Auslosung des ONE.-Gewinnspiels

Ich verschenke ein ONE.-Bild. Für Dich gezeichnet. Für Deine Wand.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.