Instagram LinkedIn

Molly Crabapples Woche in der Hölle

08.06.2011

Immer, wenn ich bei Kickstarter stöbere, fällt mir wieder ein, warum das Internet die geilste Sau der Welt ist. Einfach, weil es uns – also: den Menschen hier – Dinge ermöglicht, die es vorher so nicht gab. Weil Menschen Dinge im Web erfinden, die andere Menschen inspirieren, die mit Ihrer Inspiration andere inspirieren und so weiter.

Molly Crabapple

Einer dieser Menschen, die Teil dieser Kette sind, ist die Künstlerin Molly Crabapple aus – klar: New York. Ich weiß nicht, ob sie das Projekt, dass sie jetzt gestartet hat, ohne eine Fundraising-Plattform wie Kickstarter gestartet hätte. Vielleicht. Aber so, wie sie das Projekt durchzieht, dass wäre ohne Internet nicht gegangen. Sie tut folgendes:

Molly Crappables Woche in der Hölle

Molly Crabapple wird bald 28 Jahre alt. Und um das zu feiern, wird sie sich eine Woche lang in ein Hotelzimmer einschließen, alle Wände mit Papier zuhängen und jeden Zentimeter davon bemalen.

Sie nennt das Molly Crabapple’s Week in Hell.

Ich nenne das: Boah.

Und damit wir auch sicher sind, dass sie nicht mogelt, und weil sie eine Künstlerin und deshalb ein Mensch mit einer eingebauten Narzissmus-Störung ist (Behauptung, nicht belegt), kann man ihr die ganze Zeit per Webcam zuschauen. Selbst erzählt sie das alles im zugehörigen Video.

Und weil ich eben Künstler mag und weil ich gute Ideen mag und weil ich es mag, Künstlern beim Künstlern zuzusehen, ist Molly Crabapple für mich förderungswürdig.

Ach, ich würde auch gerne was auch Kickstarter einstellen. Ich will auch wie Molly Crabapple sein. Ach. Nur was.

More Blogposts:

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Make it count.