Instagram LinkedIn

Molly Burke – eine blinde YouTuberin

26.07.2017

YouTuber gibt es in jeder Kategorie und jeder Güteklasse. Selbst ich habe mich darin schon versucht. Ihr erinnert Euch. Auch deshalb weiß ich: Aus der Masse wirklich herauszustechen ist sehr schwierig. Doch immer mal wieder gelingt Kreativen das.

Molly Burke ist dabei ein sehr besonderes Beispiel. Sie ist blind. Und YouTuberin. Wie das funktioniert, erklärt sie in einem Vlog-Beitrag von Casey Neistat. Und gibt diesem einige sehr anschauliche Real Life-Beispiele, wie man das Leben als Blinde meistert. Das ist sehr beeindruckend.

Casey wiederum hat einen tollen Weg gefunden, zu visualisieren, was Molly noch sieht und was nicht.

Was für ein großartiges Video und ein Beispiel dafür, wie wichtig die Plattform YouTube als Veröffentlichungs-Medium für unabhängige Künstlerinnen und Kreative im Allgemeinen geworden ist. Hatte ich ja schon einmal gesagt.

(Außerdem ist es sowieso eine der besten Vlogs von Casey insgesamt. Wer Casey noch nicht kennt, stolpert also in eine Win-Win-Win-Situation)

Was das Vlog von Molly Burke bedeuten kann

Das Vlog von Molly habe ich bislang nur überfliegen können. Ich kann mir aber vorstellen, dass es auf diese äußerst sympathische Art von Molly hilft, Menschen ohne Sehbehinderung klar zu machen, wie das Leben als Blinde ist. Und damit nicht nur Verständnis, sondern vor allem Respekt zu erzeugen. Bei mir hat sie das definitiv geschafft.

Wer mehr als diesen kleinen Eindruck davon für sich gewinnen will, wie es ist, ohne Augenlicht durch die Welt zu wandern: Im Frühjahr waren wir bei Dialog im Dunkeln in Hamburg. Sehr empfehlenswert.

Weitere Links:

Das Vlog von Molly Burke

Das Vlog von Casey

Dialog im Dunkeln

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn künstliche Intelligenz Kunst macht

Künstliche Intelligenz erzeugt Kunst … es wird spooky im Kunst-Land.

Make it count.