Instagram LinkedIn

Molly Burke – eine blinde YouTuberin

26.07.2017

YouTuber gibt es in jeder Kategorie und jeder Güteklasse. Selbst ich habe mich darin schon versucht. Ihr erinnert Euch. Auch deshalb weiß ich: Aus der Masse wirklich herauszustechen ist sehr schwierig. Doch immer mal wieder gelingt Kreativen das.

Molly Burke ist dabei ein sehr besonderes Beispiel. Sie ist blind. Und YouTuberin. Wie das funktioniert, erklärt sie in einem Vlog-Beitrag von Casey Neistat. Und gibt diesem einige sehr anschauliche Real Life-Beispiele, wie man das Leben als Blinde meistert. Das ist sehr beeindruckend.

Casey wiederum hat einen tollen Weg gefunden, zu visualisieren, was Molly noch sieht und was nicht.

Was für ein großartiges Video und ein Beispiel dafür, wie wichtig die Plattform YouTube als Veröffentlichungs-Medium für unabhängige Künstlerinnen und Kreative im Allgemeinen geworden ist. Hatte ich ja schon einmal gesagt.

(Außerdem ist es sowieso eine der besten Vlogs von Casey insgesamt. Wer Casey noch nicht kennt, stolpert also in eine Win-Win-Win-Situation)

Was das Vlog von Molly Burke bedeuten kann

Das Vlog von Molly habe ich bislang nur überfliegen können. Ich kann mir aber vorstellen, dass es auf diese äußerst sympathische Art von Molly hilft, Menschen ohne Sehbehinderung klar zu machen, wie das Leben als Blinde ist. Und damit nicht nur Verständnis, sondern vor allem Respekt zu erzeugen. Bei mir hat sie das definitiv geschafft.

Wer mehr als diesen kleinen Eindruck davon für sich gewinnen will, wie es ist, ohne Augenlicht durch die Welt zu wandern: Im Frühjahr waren wir bei Dialog im Dunkeln in Hamburg. Sehr empfehlenswert.

Weitere Links:

Das Vlog von Molly Burke

Das Vlog von Casey

Dialog im Dunkeln

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.