Instagram LinkedIn

Meine Svenja

13.03.2012

Als männlicher Emporkömmling einer von Frauen erzogenen Generation, bin ich ja auch ein Stück weit ein Mädchen. Und als jemand der sich auch beruflich entschieden hat, dem klassischen „Papa geht arbeiten und was Mama macht ist nicht so genau definiert“-Muster zu entsagen und sich das was ich mal „Leben“ nennen möchte mit seiner Liebsten teilt, für den ist ja so ein Blog wie „Meine Svenja“ was.

Svenja Walter

Svenja Walter

Meine Svenja“ ist das Blog von Svenja Walter. Svenja ist irgendwas knapp über 40, in Ostwestfalen geboren und seit einigen Jahren mit Leib und Leben und Familie in München. Dort lebt sie das Leben an der Seite eines Mannes, der fürs Fernsehen arbeitet, hat Kinder und zwei Doppelhaushälften nebeneinander. Die eine zum Wohnen, die andere als Büro. Ja, so ist Svenja: Da werden ungewöhnliche Lösungen für allgemeine Probleme gesucht und gefunden. Ihr ganzes Blog ist voll davon, voll mit Bastelanleitungen, Ideen, wie man mal eben schnell was leckeres kocht, guten Sex hat und so weiter. Dazwischen schreibt sich aber auch immer wieder von den Sorgen und Nöten des Daseins als Eltern im 21. Jahrhundert oder was eine „Heldenreise“ ist.

Ich mag „Meine Svenja“ sehr und auch, wenn Svenja Walter sich in erster Linie an das weibliche Publikum mit Kochtopf und Bastelschere zu wenden scheint, da sei eingewand: Auch wir Männer können und sollten da oft reinschauen. Das macht nämlich sehr viel Freude.

Anlesetipps:

Bekenntnisse einer Cola-Mutter … so super!

Artikelreihe „Die Heldenreise“ … Lesepflicht!

No excuses, Sex please! … weil’s stimmt und gesagt wird.

Es sei noch erwähnt …

… dass ich Svenja bei Ihrem Blog technisch supporte und das Ganze – mit einem bestehenden Design, das nicht aus meiner Feder stammt – vor einiger Zeit von Drupal auf WordPress umgezogen habe.

Das stimmt gar nicht mehr.

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.