Instagram LinkedIn

Mehr Blog wagen

13.01.2012

Seit Jahren raunt es durch die deutsche Blogosphäre: Wir müssen wieder mehr bloggen. Ausgehend von einem Blogpost „Trend. Meiner.“ von Cem Basman bekennen sich mittlerweile unzählige deutsche Blogger – eine umfassende Liste ist in Cems Post – eben genau das nun zu tun.

Ich will das auch, baue aktuell an meiner neuen Website, die bald diese eher aufs persönlich ausgerichtete mit einer mehr zum beruflichen hinschauenden ablöst. Sobald das erledigt ist, will ich wieder mehr konkret bloggen zu den Themen, die seit Januar mehr denn je Berufung sind: Internet machen, Illustration und Slam Poetry. Genau in diesem überhaupt nicht vereinbaren thematischen Durcheinander.

Für etwas sein ist besser, als gegen das Gegenteil zu sein

Dabei geht es mir  genau wie den meisten anderen nicht darum, eine bockige Gegenbewegung zum Microblogging auf Facebook, Google und Twitter zu proklamieren, sondern darum sich auch mal konkreter mit Dingen auseinanderzusetzen. Ich mag dabei den Ansatz von Sascha Lobo, der in seinem Beitrag „Die Abschaffung der Rückseite des Blogs“ zu verstehen gibt, warum es soviel einfacher und deshalb häufiger ist, dass man eben flott sein Social Network füttert und nicht sein Blog. Und er hat dazu eine Lösung, die ich sehr praktikabel finde: Das „Quick Post Widget“ für WordPress.

Wie ich mit dem Thema „Niemand kommentiert mehr in Blogs“, was ich persönlich sehr bedauerlich finde, da relevante Kommentare direkt in den Social Networks landen und damit eine Halbwertszeit niedriger als ein Toastbrot im Regen (Kettcar) haben; also: Wie ich damit umgehen werde? So lassen? Oder so wie Lars Reineke? Weiß noch nicht.

Wie auch immer: Ich freu’ mich drauf. Freut euch auch. Ist gut für die Seele!

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn künstliche Intelligenz Kunst macht

Künstliche Intelligenz erzeugt Kunst … es wird spooky im Kunst-Land.

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Großväterland Redux

Nebenbei und immer mal wieder arbeite ich an einer neuen Fassung unseres Comic-Projektes „Großväterland“. Hier die ersten Seiten der Storyline „Paul“.

Make it count.