Instagram LinkedIn

Lob des Nichtstuns

01.08.2014

Bildschirmfoto 2014-08-01 um 14.53.35In der zum Zeitpunkt dieses Beitrags aktuellen Ausgabe des Magazins GEO (08/14) ist ein sehr schöner Artikel, in dem es um das “Nichtstun” geht und warum man das ab und an … nun ja: tun sollte.

Dabei beleuchtet es vor allem das wirkliche Nichtstun. Nicht das vermeintliche Abschalten vor dem Fernseher, das sinnlose und Gedankenleere vortäuschende Daddeln und Surfen im Netz, dieses als Ablenkung vom Tun getarnte Tun. Sondern eben genau das Gegenteil: Die Muße, die Faulheit, eine Stille des Handels aus der heraus Gedanken und Dinge entstehen können wie sonst nicht.

Es strengt uns an, dass sich die Arbeit immer mehr über unser Leben ausbreitet; […]; dass wir die freie Zeit von der gleichen Logik bestimmen lassen, indem wir sie mit Ablenkung anstatt mit Muße und Sammlung verbringen. Gregor Dobler, Ethnologe in der GEO 08/14

Vor allem die “Sammlung”, also das Einfangen all der Gedanken, Eindrücke und losen Enden des Lebens habe ich im Urlaub wieder sehr zu schätzen gelernt. Während ich meine morgendliche Laufrunde durch ein langes innehalten auf einem Findling mit Blick auf den Fehmarnbelt unterbrochen habe. Oder Abends vor der Ferienwohnung sitzen, mit einem Glas Wein und vielleicht ein paar Menschen. Aber manchmal auch alleine. Vor allem diese “Sammlung” ist es, die ich mir zurückerobern werde. (Nein, das ist nicht mein “Mission Statement“. Dazu ist es zu konkret. Es ist nur ein Baustein der Straße auf dem Weg dorthin. (Das ich diesen Beitrag überhaupt schreibe übrigens auch.))

Geht also bitte zum Kiosk oder in den Apple App-Store und kauft Euch die GEO. Die ist allemal interessanter und lehrreicher als so manche kostenlos Online-Zeitung, die Euch mit Boulevard, Tendezen und Top-Listen nur Klicks verticken will.

(Das Absurde an diesem Blog-Artikel: Ich schreibe den in den bislang vermutlich an Arbeit reichsten 10 Tagen des Jahres. Aber ohne Tun wäre Nichtstun ja auch nur wie Dick ohne Doof.)

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.