Instagram LinkedIn

Kunst entsteht immer aus Handwerk

28.01.2014

Manchmal möchte ich in einer Welt leben, in der Kunst ein geschützter Beruf ist, für den man eine Zulassung braucht. Leider ist dem nicht so. Und so begegnen einem immer mal wieder Künstler, die es für Kunst halten, wenn man morgens um 7 Uhr 30 in eine Ecke scheißt und dazu “La Paloma ole” singt. Das ist dann irgendwie ein Statement zu irgendwas. Und fertig.

Ja, ich will ja gar nicht zynisch sein. Doch: Ich möchte immer noch, dass der Satz “Kunst kommt von Können” richtig interpretiert wird. Also nicht von “können” in Sinne von “Ach, kann man mal machen. Hab ja gerade Farbe da und … so.” sondern im Sinne von “Ich kann das. Ich mach das jetzt.” Und damit sind wir beim Handwerk. Nur aus beherrschtem Handwerk kann am Ende Kunst entstehen. Warum? Weil damit der Geist eben frei ist, dem eigentlichen Werk Bahn zu brechen. Zuoft habe ich mich selbst dabei erwischt, wie ich mir mit irgendwelchen Werkzeugen – analog oder digital – die Finger gebrochen habe und damit den kreativen Prozess so krass unterbrochen habe, dass am Ende nur Murks dabei herumkam.

Manchmal ist es soviel besser, nur ein Stück Papier und einen Bleistift aus dem Supermarkt zu nehmen, anstatt den Kunstbedarfshandel aus der Innenstadt leer zu kaufen. Manchmal ist ein schwarzweißes Foto einer Industrieruine soviel schöner als ein verphotoshopptes Foto von Scarlett Johannson. Einfach weil man das Handwerk nicht mehr bemerkt, weil es so perfekt ausgeführt wird. Weil es einfach aus dem Künstler herausfließen konnte.

Ich kam darauf, als ich das Video von Daft Punk, Pharell Williams und Stevie Wonder von der Grammy Verleihung 2014 sah. Da stehen „drei“ Handwerker auf der Bühne, die aus völlig verschiedenen Genres kommen, ihre Berufung jedoch so perfekt beherrschen, dass man ihnen die Freude am Schaffen ansieht und dies so virtuos tun, dass dabei die Kunst fließen kann bis einem keine Metaphern mehr einfallen. Also, wie wir früher immer gesagt haben: Voll super.

Seht, hört selbst:

http://www.youtube.com/watch?v=o00pgGRvXnU

More Blogposts:

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

ONE. Picture Stories – Die Vernissage am 02.02.20

ONE. – das sind eure Geschichten. Diese eine Songzeile, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Dieses Lieblingsgedicht, das du mal geschrieben hast. Für die eine da. Den anderen. Dein Taufspruch.

Zaubersprüche

„Was hat es mit dem Zauberspruch auf sich?“ fragte jemand auf Instagram. Und weil Instagram manchmal zu klein für Antworten ist, hier eine in etwas länger.

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.