Instagram LinkedIn

Kreativität: Wenn die Muse eine Bitch wird … wider dem Mikro-Burnout.

22.05.2016

Das schlimmste im Leben des Kreativen:

Wenn dich diese Idee anspringt und anschreit: MACH MICH. Aber Du gerade keine Zeit und keine Energie und keinen Hammer da hast, das fertig zu machen.

Kreativitaet-und-Nutella

Dieser Beitrag ist sozusagen eine Mikro-Therapie

Ich sitze hier alleine beim Sonntags-Frühstück, die Kids sind bei ihren Cousinen, die Liebste schläft noch und eigentlich ist Ruhe und Zeit, mit der Muse in den Ring zu steigen. Aber nicht genug. Denn in weniger als zwei Stunden geht’s zum Grillen zu den Schwiegereltern. Das ist gerade noch genug Raum, die sozialen Kanäle durchzuwühlen, Feedback von Instagram bis YouTube zu checken und zu beantworten und so. Aber nicht für irgendwelche Videodrehs. Ganz gleich wie hemdsärmelig so ein Vlog-Beitrag sein darf.

Genau in diesem Moment springt mich eine Idee an. Für ein Ergänzungsvideo zu meinem YPS-Fotolinsen-Review-Video, das leider wohl nicht ganz verständlich ist. Hier:

Muse so: “KOMM!!! LOS!!! ES DAUERT MAX EINE STUNDE!!!” Alles in mir schreit im Chor: “Geh schnell duschen (man will ja gut aussehen vor der Kamera), hol den Kram aus dem Keller den du brauchst und dann los.” Aber der Schwellenhüter hat ja Recht: Denn  auf der anderen Seite habe ich gestern auch bis 23 Uhr 12 an einer Kunden-Website herumgeschraubt. Und die Tage davor waren auch nicht viel weniger ausgefüllt. Alleine der Geburtstagsfeierlichkeiten wegen. Akku, Mikro-Burnout und so.

Was also tun in solchen Momenten?

Kreative Ersatzhandlungen schaffen

Kreativität kann zu so etwas wie Sucht führen. (Gibt es darüber Studien?) Sich kreativ zu betätigen schüttet bestimmt irgendwelche Hormone ins Blut, die dich freudig machen. Dich hüpfen lassen. Ich bin mir sicher: Die oben erwähnte Idee ist gut. Sie umzusetzen würde Springfluten erzeugen. Euch diese zeigen zu können, wäre ein Schaumbad der Kreativität. Aber. Es. Ist. Zu. Wenig. Zeit. Fakt.

Und jetzt der Twist: Wie das bei Kreativität so ist, kam mir inmitten dieses hin- und hergerissenen Daseins genau dieser Gedanke: Wie schlimm das ist, dieser Moment der Eingebung und wie sehr das alles (gute) Droge ist. Also sagte ich mir: Wenigstens das schaffe ich noch, darüber zu bloggen. Das ist doch ein passabler Kompromiss, Bitch-Muse.

Getan. Dafür war genug Zeit.

Aber nun endet der Beitrag abrupt. Denn eines der wichtigsten Werkzeuge des Kreativen beschreibt die großartige Astrid Lindgren ganz wunderbar in einem einzigen Satz:

Und dann muss da auch noch Zeit sein, da zu sitzen und vor sich hinzustarren.

Astrid Lindgren, 1907-2002

Ich esse jetzt mein Nutella-Brötchen auf.

Soviel Zeit muss sein.

(Für alle, die mich nur hier lesen und das noch nicht bei Facebook und Co. wahrgenommen habe: Ich mache jetzt ab und zu Videos (das ist nicht neu für mich, sondern alt und nur über fünfzehn Jahre nicht gemacht) und veröffentliche die auf unserem Kanal Vierauge Films bei YouTube. Freue mich, wenn Du den abonnierst, weil Du kein Video verpassen magst. Liebe.)

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Großväterland – Wigand und der Kessel von Stalingrad

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Make it count.