Instagram LinkedIn

Jetzt auch (endlich?) hier: flattr.

27.11.2010

Ich habe jetzt flattr in mein Blog implementiert. Wer flattr kennt, weiß jetzt Bescheid, wer nicht, dem versuche ich es zu erklären:

Mittels flattr ist man in der Lage, Beiträge im Internet nicht zur zu „mögen“, wie das Facebook ermöglicht, sondern den Verfassern auch ein wenig Geld für ihre Arbeit zukommen zu lassen. Wieviel das ist, ergibt sich aus einer ganz einfachen Rechnung: Sobald Du Dich bei flattr angemeldet hast, wirst Du darum gebeten, einen gewissen Betrag einzuzahlen. Nun kannst Du Dein monatliches Budget – aktuelles Minimum ist 2 Euro – festlegen. Dann surfst Du weiter ganz normal durchs Web. Wenn Du von nun einen Beitrag findest, der Dir gefällt und in diesen – wie nun bei mir rechts – ein flattr-Button integriert ist, dann klickst Du diesen an und hast damit den Beitrag geflattrt.

Am Ende des Monats wird Dein Budget einfach auf alle die verteilt, die Du geflattrt hast.

Cool, oder?

Ich verspreche mir mit flattr keine Reichtümer. Wenn es am Ende des Monats für einen neuen Bleistift reicht, mit dem ich dann wieder neue flattr-fähige Cartoons zeichnen kann, super. Wenn nicht, bleibt alles wie es ist. Und das ist auch schon super. Dennoch: Wer mich flattrt ist für immer ein Teil meines Herzens. Hach.

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn künstliche Intelligenz Kunst macht

Künstliche Intelligenz erzeugt Kunst … es wird spooky im Kunst-Land.

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Dieses kreative Paradoxon: Wenn man vor lauter Ideen nicht weiter weiß.

Kreative Menschen haben nie „keine Idee“ sondern meistens viel zu viele davon. Das kann lähmen. Was man dann tun kann in diesem Blog-Post.

Neu: Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Das Leben als Kreativunternehmer – zu Gast bei Vitali Brikmann

Ich durfte Gast sein im Podcast des Bielefelder Kreativen und Fotografen Vitali Brikmann. Wir reden über das Leben als Kreativunternehmer, die besten Frauen der Welt und wie man nicht zeichnen lernt.

Make it count.