Instagram LinkedIn

Ist das noch #tgif oder schon „Wochentagismus“?

01.09.2017

Ich habe das hier gelesen und mich gefreut:

„A majority of people in the United States don’t enjoy their work. Knowing this, how could we assume a job represents a person or their interests?“

Chris Marchie auf Medium

Das ist ein interessanter Gedanke, den Chris Marchie in seinem Beitrag „The Worst Question We Use To Get To Know Someone“ aufmacht und der mich seit Jahren umtreibt:

„Lange nicht gesehen. Was machst Du so?“ … „Ach, …“

Es ist ist dank Hashtags wie #tgif und auch ansonsten wochentagsfeindlicher Postings eindeutig zu erkennen, dass viele Menschen die Woche über in ihren Jobs lediglich ausharren, mit dem Blick auf die Möhre „Wochenende“.

Ich frage mich dann gelegentlich: was können die Tage von Montag bis Freitag für fiese Chefs, undankbare Aufgaben und abgestandenen Kaffee? Müssen wir wirklich 5/7 unseres Lebens mit etwas verbringen, dass wir so sehr ablehnen? Oder hilft es vielleicht für den Anfang, die Perspektive zu wechseln?

Danke, Schicksal!

Zugegeben: Nicht jeder kann aus seiner Leidenschaft einen Beruf machen und wir Kreativen sind da vielleicht wirklich privilegiert, weil die Grenze vom Hobby zu einem gut bezahlten Job fließend ist.

Und auch ich schätze, neben der täglichen Freude an meiner Arbeit, das Wochenende als Zeitraum jenseits des beruflichen Schaffens. Als Zeit, wenn alle frei haben. Raum ist, für andere Dinge. Von Ausflügen bis Freunde treffen bis nichts tun. Es gibt jeden Grund, sich auf das Wochenende zu freuen.

Aber sollte nicht jeder Tag ein guter Tag sein?

Was ist mit den Menschen, die ganz klar eine Kante ziehen können zwischen ihrem Broterwerb und ihren Hobbies, Leidenschaften und Side-Hustles?

Um auf den Beitrag von Chris Marchie zurückzukommen: Was hat diese Gesellschaft mit uns getan, dass wir auf die Frage:

Und? Was machst Du so?

immer mit

Ach, [Irgendeine Arbeit] …

antworten.

Ganz gleich, wie sehr wir [Irgendeine Arbeit] eigentlich gar nicht gerne tun. Niemand würde, wenn sie oder er vor die Tür geht, eine Hose anziehen, die ihr oder ihm nicht gefällt. Sondern immer die Lieblingsbuchse. Warum also antworten wir nie mit:

Yeah, [meine große Leidenschaft, die mich strahlen lässt!!!]

(Ich bin an dieser Stelle nicht ganz glücklich mit dem Begriff „Leidenschaft“. Aber es ist die beste Übersetzung für das „Passion“ aus dem originalen Artikel. Wenn wer eine Idee für ein passendes Synonym hat, dass nicht so raumgreifend ist: Gerne in die Kommentare.)

Zurück in den Text: Vielleicht ist der Ansatz von Chris Marchie richtig, und man trickst sein Gegenüber bereits mit der Frage aus; indem man sie so stellt:

Hey, was ist deine große Leidenschaft?

Shine on, you crazy diamond!

Vielleicht hilft man seinem Gegenüber damit, ein wenig mehr zu strahlen. Wenn sie oder er da steht. In dieser großartigen Hose. Inmitten des Sonnenscheins.

Und vergessen machen, dass ja erst Dienstag ist.

Photo by Warren Wong on Unsplash

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Make it count.