Instagram LinkedIn

Humans of New York

03.07.2014

In letzter Zeit habe ich sehr oft gezweifelt, ob dieses Facebook noch Sinn macht. Wirklich. Der hundertste Meme über irgendeine Belanglosigkeit, dutzende von Ismatikern, die einem die Welt erklären und weshalb man es eigentlich nicht Wert ist auf ihr zu wandeln, schlechte Nachrichten, noch schlechtere Sinnsprüche und so weiter bis ans Ende deiner Chronik.

Ich hab’ dann erstmal ausgemistet und eine Menge Seiten-Abos gelöscht, ein paar sehr wenige Menschen gekickt und mal geguckt, was passiert. Was schönes nämlich.

10497134_705681526172617_1342788565137961655_o

Heute entdeckte ich den wunderbaren Feed “Humans of New York”, in dem eben Menschen aus der großen Stadt am Hudson River sich selbst vorstellen, kurz und knapp. Durch einen Gedanken, einen Wesenszug, etwas das nachdenklich stimmt. Sie posten viel, dieses New Yorker, aber es sind ja auch eine Menge Menschen dort.

Ich mag vor allem die Kurzweil die da drin steckt, geparrt mit der Wucht, die oft durch wenige Zeilen entsteht. Und die Fotos sind auch sehr toll unprätentiös. Ein wenig bin ich verliebt in diesen Facebook-Feed.

Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Hier meine bisherigen Favoriten. Und aus Gründen habe ich die beiden übersetzt:

“I’m always sad.”
“Are there certain thoughts associated with the sadness?”
“No, the sadness is under the thoughts. It’s like when you’re on a camping trip, and it’s really cold, and you put on extra socks, and an extra sweater, but you still can’t get warm, because the coldness is in your bones.”
“Do you hope to get away from it?”
“Not anymore. I just hope to come to peace with it.”

“Ich bin immer traurig.”
“Gibt es bestimmte Gedanken, die mit der Traurigkeit zusammenhängen?”
“Nein, die Traurigkeit liegt unterhalb der Gedanken. So, wie wenn du campen gehst und es ist wirklich kalt und du ziehst ein paar zusätzliche Socken, einen zweiten Pulli an, aber dir wird trotzdem nicht warm, weil die Kälte in deinen Knochen sitzt.”
“Hoffst du, dem zu entkommen?”
“Nicht mehr. Ich hoffe nur noch, Frieden damit zu machen.”

Posting findet sich hier.

“I try to stay away from other people. I don’t like to have to be keeping up pretenses all the time– it’s exhausting. Being a loner forces me to be two-faced sometimes, though. I’m always having to make up little stories to get out of social situations. But I’d much rather be alone, watching films. I enjoy watching actors. They’re always pretending, just like me.”

“Ich versuche mich von anderen Menschen fernzuhalten. Ich möchte nicht ständig etwas vormachen müssen – das ist ermüdend. Ein Einzelgänger zu sein zwingt mich jedoch manchmal dazu, zwei Gesichter zu zeigen. Ich muss mir immer Geschichten ausdenken um aus gesellschaftlichen Geschichten rauszukommen. Aber ich wäre viel lieber alleine, Filme schauend. Ich mag es, Schauspielern zuzusehen. Sie geben ständig vor, etwas zu sein, genau wie ich.”

Posting findet sich hier

More Blogposts:

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

Wenn künstliche Intelligenz Kunst macht

Künstliche Intelligenz erzeugt Kunst … es wird spooky im Kunst-Land.

Wenn Meditation nichts für dich ist: Der Astrid Lindgren-Modus

Here we go! … AGAIN! Meine neue Website! 🚀

Auch auf meiner neuen Website möchte ich Dir weiterhin die komplette Bandbreite meines Lebens als Kreativer und Unternehmer mit dem Lebensmittelpunkt Bielefeld näher bringen.

Mit Mikrourlauben den Gott der Kackscheiße besiegen

Ich habe die Pause neu erfunden. Ich nenne es Mikrourlaub. Was das ist und wie es Dir helfen kann erfährst Du in diesem Blogpost.

Wozu? Why? Mein „starkes Warum“.

Heute morgen war es ruhig in der Küche und ich hatte endlich Zeit, mich mit einer Frage zu beschäftigen, die mich seit einiger Zeit (mal wieder) umtreibt: Wozu? Why? Was ist das „starke Warum?“ in meinem Sein als Kreativunternehmer?

Tausche deinen Tellerrand gegen mein Buch

Auf Instagram hatte ich es bereits angekündigt: Ich habe eine tolle Idee, wie ich die letzten wenigen gedruckten Exemplare meines Buchs „Du gehst da raus und alles wird zu Gold.“ loswerden möchte.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte. Von Meditationskrisen und Maultieren.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

Goodbye, Facebook. Das war super.

Make it count.