Instagram LinkedIn

Handwerkerpause

16.10.2015

8842964632_2addced152_k

Mir hat sich soeben die totale Eskalation des Mikrourlaubs offenbart:

Die Handwerkerpause.

Hintergrund ist, dass in dem Gebäude in dem sich unser Büro befindet, aktuell der zweite Flügel ausgebaut wird. Da wir dort neue Räume (Ja: Plural) beziehen werden, schaue ich dann und wann mal vorbei, wie es so ausschaut. Aus reiner Neugier. Nun bin ich gerade eben in besagte Pause der Handwerker gestoßen: Da saßen eine Handvoll erwachsener Männer herum. Einige hatten Kaffeetassen in der Hand, andere eine Stulle, manche beides. Sonst nichts. Es war kalt und Baustaub lag in der Luft. Das Licht war neongrün. Die Wände grau. Und niemand sagte ein Wort. Es war ein Bild totaler Stille und absoluten Friedens. Das sage ich ohne jeden Zynismus und ohne Häme.

Ging es beim Mikrourlaub noch darum, etwas gezieltes zu tun, geht es bei der Handwerkerpause nun darum genau gar nichts zu tun – außer evtl. Kaffee und Stulle zu sich zu nehmen*. Nicht daddeln. Nicht reden. Und niemand anderen anschauen. Hinzu kommt übrigens noch, auch das habe ich in den vergangenen Wochen beobachtet, dass Handwerker immer exakt zur gleichen Zeit Pause machen. Zuerst habe ich gedacht: Wie sehr muss man seinen Job hassen, wenn man ihn unterbricht, nur weil die Uhrzeit einem das sagt – ganz gleich, wie sehr man gerade im Flow ist. Aber dann wurde mir klar, wie diszipliniert das eigentlich ist. Und wie wichtig und richtig.

Großartig.

Ich glaube, die Handwerkerpause wird mein neues Mantra. Wann ist es endlich Montag, 9 Uhr 30?

Einen lauwarmen Kaffee aus der Thermoskanne auf das Handwerk!

*) Wahlweise je nach Generation auch eine quartzen.

(Foto: Flickr – alles banane)

More Blogposts:

Ein neues Zeitalter der Aufmerksamkeit

Wir sind verloren. Unsere Aufmerksamkeit, wie sie einmal war, ist für immer verschüttet unter Schichten von Pings und roten Kreisen mit Zahlen drin. Alan Jacobs erklärt in seinem Artikel „The Attention Cottage“ wie es dazu kommen konnte. Und was wir damit Neues anfangen können.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Brainfuck

Die Experten sind sich einig: Das ständige Beobachten der Leben anderer und das Vergleichen mit diesen durch ungehemmten Konsum von vor allem sozialen Medien, führt über kurz oder lang zu mindestens schlechter Laune. Vielleicht sogar in depressive Episoden bis hin zur ausgewachsenen Depression. Aus ganz einfachen Gründen.

Coaching für Deine, diese eine Idee

Ich habe lange überlegt, wie ich es nenne, diese neue Angebot. Ist das ein Sparing, ein Mentoring oder ein Coaching? Letztlich habe ich mich dann einfach für Coaching entschieden. Warum? Lies gerne weiter …

„Hi!“ … mein neuer Podcast als Kreativunternehmer

No flowers to place before this grave stone

Plötzlich ADHS. Seit immer schon.

ADHS bei Erwachsenen. Das weiß ich für mich seit dem Frühjahr 2023. Wie ich dazu kam, was das machte und wie ich das löse, lest ihr in diesem Post.

Soulstrips – Comics über das Leben (und so) und das innere Kind

Unhappy Meals – Wenn im Kopf nur Cheeseburger sind

Irgendwann ist es auch mal gut mit Selfcare, Meditation und 5-Uhr-Club. Wann es soweit ist, wie ich drauf und wieder davon runter gekommen bin und was das mit Frank Giering zu tun hat: Steht in diesem Blog-Artikel.

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben – warum, wie und wann überhaupt!?

„F*ck you, Bonzo!“ Wie man aus quälenden Gedankenschleifen herauskommt (… oder gar nicht erst hinein.)

Jeder von uns hat quälende Ängste, die einen irrational und zu völlig unnötigen Zeitpunkten anspringen. Wie können wir lernen, sie gleichzeitig als Teil unseres Systems zu akzeptieren und dennoch von uns abzukoppeln? Darum geht es in diesem Blog-Post.

Make it count.